Empires & Allies

Zynga geht vorsichtig in Richtung Hardcore

Für das Design ist ein ehemaliger Entwickler von Command & Conquer zuständig, es geht vergleichsweise komplex zu und sogar die Grafik des Strategiespiels Empires & Allies ist nicht ganz so zuckersüß wie in Farmville und Konsorten.

Artikel veröffentlicht am ,
Empires & Allies
Empires & Allies (Bild: Zynga)

Fast monatlich hat Zynga ein neues Entwicklungsstudio aufgekauft. Jetzt müssen die Designer des Studios in Los Angeles beweisen, was sie können: In den nächsten Stunden soll auf Facebook ihr erstes Socialgame, das Strategiespiel Empires & Allies, online gehen. Es entstand unter der Leitung von Amer Ajami, der zuvor bei Electronic Arts unter anderem für Command & Conquer Generals verantwortlich war. Er beschreibt Empires & Allies als "Mischung aus Cityville und Risiko".

In seinem neuen Werk können Gamer ihre eigene Inselnation erschaffen, die sie dann gegen feindliche Truppen verteidigen müssen. Im Spielverlauf bauen sie Armee-Einheiten auf, rekrutieren Freunde, treffen auf Verbündete und Schurken, während sie sich auf feindlichem Gelände zum Oberschurken durchkämpfen. Eine Militärberaterin namens Scarlett hilft mit Tipps, rund 30 weitere Figuren weisen unter anderem auf Geheimnisse hin. Wer Hütten und Landhäuschen baut, kann Miete einnehmen und damit sein wachsendes Imperium finanzieren. Mit einer Boden-, Marine- und Luftverteidigung schützt er es vor Angriffen. Auch Überfälle auf die Ländereien von anderen Spielern sollen möglich sein.

Empires & Allies verwendet ein Free-to-play-Geschäftsmodell, sprich: Es ist grundsätzlich kostenlos spielbar, aber Extras - ohne die man oft deutlich weniger Spaß hat - kosten Geld. Das Programm startet weltweit in zwölf Sprachen, auch in Deutsch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /