Europäische Kommission

50 Millionen Euro für Windows 7

Die Europäische Kommission erwirbt Microsoft-Lizenzen für 50 Millionen Euro ohne vorherige Ausschreibung. Der Lobbyverband Openforum Europe kritisiert derweil, jede zehnte Ausschreibung enthalte Markennamen, trotz Verbot.

Artikel veröffentlicht am ,
Berlaymont-Gebäude, Sitz der Europäischen Kommission
Berlaymont-Gebäude, Sitz der Europäischen Kommission (Bild: Matthias v .d. Elbe / Wikimedia.org CC-BY-SA 3.0)

Die Europäische Kommission gibt 50 Millionen Euro für ein Update ihrer 36.000 Rechner von Windows XP auf Windows 7 aus, das berichtet Computerweekly (CW). Die Details des Abkommens, die CW veröffentlicht hat, sind noch nicht offiziell. Aber die Antworten auf die Anfragen der Europa-Abgeordneten Mary Honeyball und Bart Staes zu der Vergabe an Microsoft werden für die kommenden Woche erwartet.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Web Developer (w/m/d)
    Personalwerk GmbH, Karben
  2. Systemingenieur Datenintegration (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe
Detailsuche

Die Vereinbarung zwischen der Kommission und Microsoft ist ohne Ausschreibung verlaufen. Begründet wird das damit, dass das Update keinen Neukauf darstelle, sondern einen teilweisen Ersatz und somit eine Ausschreibung nicht notwendig gewesen sei. Außerdem würde ein Wechsel zu einem anderen Anbieter große technische Schwierigkeiten und Inkompatibilitäten verursachen, berichtet CW.

Weiter heißt es, dass neben dem Erwerb der Lizenzen auch ein Supportvertrag abgeschlossen wurde. Dieser umfasst ein Volumen von rund 44 Millionen Euro und wurde ebenfalls nicht ausgeschrieben. Der Grund dafür sei, dass kein Unternehmen außer Microsoft die notwendigen Leistungen erbringen könne.

Vor etwa einer Woche kritisierte der Lobbyverband Open Forum Europe, dass 13 Prozent der Ausschreibungen in der Europäischen Union unrechtmäßigerweise direkten Bezug auf Markennamen nähmen. Außerdem sei der Trend zu beobachten, dass Vereinbarungen mehr und mehr hinter verschlossenen Türen geschlossen würden, statt diese auszuschreiben.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Meinung der Kommission seien auch Firmen wie Microsoft in der Lage, interoperable Software bereitzustellen, wodurch sie nicht zwingend an Microsoft gebunden seien, zitiert CW. Dabei scheint sich die Europäische Kommission nicht daran zu stören, dass sie gerade ein Verfahren gegen Microsoft wegen dessen wettbewerbswidrigen Verhaltens führt und 900 Millionen Euro Strafe verlangt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tilmank 20. Jul 2011

Man muss zugegeben schon sehr auf Hardwarekompatibilität achten und das daher am besten...

unsigned_double 03. Jun 2011

... sollte das ursprünglich mal nen dt. Satz werden? Ist dir nicht gelungen.

makeworld 02. Jun 2011

....ein paar Monate früher - Sommer 2010 - Auswärtiges Amt, BRD: IT-Referatsleiter Dr...

Charles Marlow 01. Jun 2011

Naja, so kennt man das eben von diesem Verein.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /