Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Überblick über das WebRTC-Framework
Ein Überblick über das WebRTC-Framework (Bild: Google)

WebRTC von Google

Freies HTML5-Framework zur Echtzeitkommunikation

Ein Überblick über das WebRTC-Framework
Ein Überblick über das WebRTC-Framework (Bild: Google)

Mit WebRTC hat Google ein HTML5-Framework für Echtzeitkommunikation unter einer BSD-ähnlichen Lizenz veröffentlicht. WebRTC bietet einfache HTML- und Javascript-APIs für die Entwicklung von webbasierten Videotelefonie- und SIP-Anwendungen.

Das Framework für Echtzeitkommunikation steht ab sofort unter einer Google-eigenen Open-Source-Lizenz zur Verfügung. WebRTC bietet ein Framework, mit dem Webapplikationen für VoIP, Chat und Videotelefonie auf Basis von HTML5 und Javascript entwickelt werden können. Google hatte WebRTC im Zuge der Übernahme von Global IP Solutions (GIPS) im Mai 2010 erworben.

Anzeige

In WebRTC sind auch die entsprechenden Codecs integriert, die Anwendungen nutzen können. Neben dem Videocodec VP8 stehen noch die Audiocodecs iSAC für die Breitbandkommunikation sowie iLBC für Verbindungen mit geringerer Datenübertragung bereit. Beide Audiocodecs stammen noch von GIPS. Außerdem liegen etliche Audiowerkzeuge bei, etwa für die Geräuschunterdrückung.

WebRTC nutzt das Peerconnection-Javascript-API in C++, das von WHATWG als Spezifikation vorgeschlagen wurde. Die beiliegende Bibliothek libjingle enthält den entsprechenden Code. Eine Übersicht über das API hat Google auf seiner Webseite veröffentlicht.

Als Grund für die Veröffentlichung von WebRTC unter einer Open-Source-Lizenz nennt Google, dass alle bisherigen Echtzeitkommunikationslösungen auf proprietären Technologien basieren. Die Weiterentwicklung von WebRTC will Goole in enger Zusammenarbeit mit Mozilla-Entwicklern vorantreiben, auch um WebRTC als Standard zu etablieren. Google arbeitet bereits laut einem Blogeintrag bereits mit der IETF und der W3C, um entsprechende Standards auszuarbeiten.

Die Freigabe von WebRTC kann als Angriff auf Skype und seinen neuen Besitzer Microsoft gewertet werden. Microsoft hatte das Internettelefonie-Unternehmen vor wenigen Wochen für 8,5 Milliarden US-Dollar gekauft.


eye home zur Startseite
CodeMagnus 03. Jun 2011

@tingelchen: Hauptartikel, 2. Satz: "WebRTC bietet einfache HTML- und Javascript-APIs für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. xplace GmbH, Göttingen
  2. spectrumK GmbH, Berlin
  3. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  4. Consors Finanz, München, Duisburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
Packstationen
Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
  1. HQ2 Amazon braucht einen weiteren Hauptsitz
  2. Instant Pickup Amazon-Kunden erhalten Ware zwei Minuten nach der Bestellung
  3. Streaming Amazon schließt seinen Videoverleih Lovefilm

DeepL im Hands on: Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
DeepL im Hands on
Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
  1. Zitis Bundeshacker im Verzug
  2. Linksextremismus Innenminister macht Linksunten.indymedia dicht
  3. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: nächste Stufe der Automatisierung

    quasides | 19:12

  2. Re: Daran forscht Renault schon seit Jahren

    bonum | 19:11

  3. das zeigt wieder mal ganz deutlich: elektroautos...

    bonum | 19:09

  4. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    stiGGG | 19:08

  5. Re: Meine Vision sieht anders aus...

    thinksimple | 19:07


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel