Abo
  • Services:

Apple

Office-Paket iWork für das iPhone erschienen

Apple hat das bis jetzt nur für das iPad erhältliche Office-Paket iWork nun auch in einer Variante für das iPhone und den iPod touch als Universal App veröffentlicht. Damit sie auf den Bildschirmen nutzbar sind, führt Apple eine temporäre Zoomtechnik ein.

Artikel veröffentlicht am ,
iWork-Programmfamilie
iWork-Programmfamilie (Bild: Apple / Golem.de)

Apple hat die iOS-Apps Keynote, Pages und Numbers überarbeitet, so dass sie nun auch auf den kleineren Bildschirmen des iPhones und des iPod touch funktionieren. Die Tabellenkalkulation Numbers, die Textverarbeitung Pages und die Präsentationsanwendung Keynote können wie die Versionen für das iPad Microsoft-Office-Dateien und die Daten der iWork-Version für Mac OS X öffnen und speichern.

  • Keynote auf dem iPhone (Bild: Apple)
  • Keynote auf dem iPhone (Bild: Apple)
  • Keynote auf dem iPhone (Bild: Apple)
  • Keynote auf dem iPhone (Bild: Apple)
  • Numbers auf dem iPhone (Bild: Apple)
  • Numbers  auf dem iPhone (Bild: Apple)
  • Numbers  auf dem iPhone (Bild: Apple)
  • Numbers  auf dem iPhone (Bild: Apple)
  • Pages auf dem iPhone (Bild: Apple)
  • Pages  auf dem iPhone (Bild: Apple)
  • Pages  auf dem iPhone (Bild: Apple)
  • Pages  auf dem iPhone (Bild: Apple)
  • Pages  auf dem iPhone (Bild: Apple)
Pages auf dem iPhone (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Eine leichte Überarbeitung haben auch die iPad-Versionen mit der Vorstellung der Universal-Apps erfahren. Die auf dem Gerät gespeicherten Dokumente lassen sich nun mit einem Vorschaubild leichter identifizieren und sind in Ordnern gruppiert. Darüber hinaus wurde in die Werkzeugleiste eine Option integriert, mit der Präsentationen, Dokumente und Tabellen mit anderen Anwendern geteilt werden können. Dazu muss die App nicht verlassen werden.

Um die Arbeit mit den kleinen Displays zu erleichtern, hat sich Apple einiges einfallen lassen. So wird automatisch der Bildausschnitt um den Cursor herum während des Schreibens vergrößert und sobald der Schreibvorgang beendet ist, wieder verkleinert.

Die iWork-Apps sind in Apples App Store für jeweils 7,99 Euro erhältlich. Wer sie schon für das iPad erworben hat, kann sie kostenlos auf seinem iPhone und dem iPod touch einsetzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

Replay 01. Jun 2011

Weil für manche kleine Dinge auch das Telefon reicht? Warum also ein Laptop mitnehmen? Es...

Calico 01. Jun 2011

Da steht Microsoft Office-Paket sollen die sich selbst verklagen?

Somian 01. Jun 2011

Es heißt iWork, nicht iWork's' ;)


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

    •  /