Abo
  • Services:

Photodirector 2011

Bildbearbeitungssoftware bei Feedback kostenlos

Softwarehersteller Cyberlink will seine Rohdaten-Fotobearbeitungssoftware Photodirector 2011 für rund 100 US-Dollar verkaufen. Wer der Firma allerdings in der Betaphase eine schriftliche Rückmeldung zu dem Windows-Programm und seinen Funktionen schickt, erhält die Software mit Erscheinen kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Photodirector 2011
Photodirector 2011 (Bild: Cyberlink)

Der Arbeitsablauf in Photodirector 2011 ähnelt Programmen wie Aperture von Apple oder Photoshop Elements von Adobe. Zunächst importiert der Anwender seine Bilder, sortiert sie und bearbeitet sie dann falls notwendig im eingebauten Editor weiter, bis er sie schließlich speichern und optional auf Flickr, Facebook oder als animierte Diashow auf Youtube in HD veröffentlichen kann.

  • Photodirector 2011 mit Vorher-Nachher-Vergleich (Bild: Cyberlink)
  • Photodirector 2011 mit Filtern  (Bild: Cyberlink)
  • Photodirector 2011 - alternative  Darstellung Dateiverzeichnis  (Bild: Cyberlink)
  • Photodirector 2011 - Darstellung Bildvergleich (Bild: Cyberlink)
  • Photodirector 2011 - regionale Anpassungen mit aufgemalten Masken (Bild: Cyberlink)
  • Photodirector 2011 - Staubentfernung (Bild: Cyberlink)
  • Photodirector 2011 - Bearbeitungshistorie (Bild: Cyberlink)
  • Photodirector 2011 - Verlaufsmaskenerstellung (Bild: Cyberlink)
  • Photodirector 2011 Bearbeitungsschritte als Present (Bild: Cyberlink)
Photodirector 2011 mit Vorher-Nachher-Vergleich (Bild: Cyberlink)
Inhalt:
  1. Photodirector 2011: Bildbearbeitungssoftware bei Feedback kostenlos
  2. Rohdaten-Bildbearbeitung Photodirector 2011 erscheint Ende Juni

Nach dem Importieren der Fotos, die wahlweise als JPEGs oder im Rohdatenformat vorliegen dürfen, beginnt Photodirector 2011, mit vorgefertigten Dateifiltern die Daten zu sortieren. So können sie nach Aufnahme- und Importdatum, aber auch nach anderen Aufnahmekriterien sortiert werden. Die selbst erstellten Filter lassen sich speichern und werten neue Daten in kurzen Zeitabständen selbstständig aus, ohne dass der Anwender die Suche manuell aktualisieren muss. Auch die Verschlagwortung und Bewertung der Fotos erfolgt in diesem Schritt.

Photodirector 2011 verarbeitet zahlreiche Rohdatenformate von Kameraherstellern wie Canon, Casio, Nikon, Olympus, Kodak, Pentax, Sony, Sigma, Epson, Hasselblad, Leaf, Leica, Panasonic, Samsung, Phase One, Contax, Mamiya und Ricoh. Auch das standardisierte Adobe-DNG-Format kann gelesen werden.

Fotobearbeitung mit Masken und Verläufen

Die Bildbearbeitungsfunktionen sind recht ausgereift. Neben globalen Änderungen der üblichen Parameter wie Helligkeit, Schärfe, Sättigung, Rauschreduktion und Belichtung bietet Photodirector 2011 auch selektive Korrekturen an. Die erforderlichen Masken werden wie mit einem Pinsel ins Bild gezeichnet und die Parameter dann mit Schieberegler variiert. Eine zuschaltbare Zauberstabfunktion sorgt dafür, dass die Masken nur auf bestimmten Farbbereichen aufgetragen werden. Mit einem Clone-Pinsel lassen sich Bildflecken retuschieren, die zum Beispiel durch Staubanhaftungen auf dem Bildsensor entstehen können.

Rohdaten-Bildbearbeitung Photodirector 2011 erscheint Ende Juni 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)

~jaja~ 03. Jun 2011

Die beiden hier auch? http://gfxne.ws/wp-content/uploads/2011/02/DxO-Optics-Pro1.jpg...

ad (Golem.de) 01. Jun 2011

Also mit http://download.cyberlink.com/ftpdload/trial/PhotoDirector/2011/CyberLink...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /