Abo
  • Services:

Windows

Programm-Deinstallation vereinfachen

Die Entfernung von Programmen ist unter Windows mit vielen Mausklicks verbunden. Die kostenlose Software Menu Uninstaller soll den Prozess vereinfachen. Programme können damit über ihren Desktop-Shortcut gelöscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Menu Uninstaller
Menu Uninstaller (Bild: Leizersoftware)

Anstatt des mühevollen Weges über Start/Systemeinstellung/Software kann der Anwender mit dem Menu Uninstaller einfach einen Programm-Shortcut mit der rechten Maustaste markieren und im Kontextmenü den Deinstallationsauftrag ausführen.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Der Menu Uninstaller sucht anhand des Programmnamens die darauf zutreffenden Anwendungen heraus und bittet um eine Bestätigung, ob die betreffende Software auch tatsächlich vom System gelöscht werden soll.

Bei ähnlichen Programmnamen wird dem Anwender eine Auswahl präsentiert, damit er das gewünschte Programm zur Deinstallation markieren kann. Die Erfolgsquote des Menu Uninstallers hängt davon ab, ob die Shortcut-Namen sich mit den Einträgen in der Registry decken. Benennt der Anwender seine Programm-Shortcuts um, kann der Menu Uninstaller seine Arbeit nicht mehr verrichten. Aber auch die Softwarehersteller machen es dem Programm durch unterschiedliche Benennungen nicht leicht.

Der Menu Uninstaller ist sogenannte Donationware. Er wird kostenlos abgegeben und der Autor bittet um Spenden. Das Programm läuft unter Windows XP, Vista und Windows 7 und ist in englischer Sprache gehalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

elgooG 01. Jun 2011

...oder man installiert nur Programme die man wirklich brauchen kann. Wer eine Software...

zZz 01. Jun 2011

man stelle sich vor alles sei open source und keiner liest die quellen

benji83 01. Jun 2011

Achja, ganz vergessen zu erwähnen wie nervig es ist wenn jedes Furzprogramm mich bei der...

bstea 01. Jun 2011

Dann kannst du auch gleich die ganzen Textverknüpfungen und Tools löschen, denn die...

Charles Marlow 01. Jun 2011

Die normale Version ist kostenlos. Wüsste jetzt nicht, welchen Vorteil die Pro im...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /