Abo
  • Services:

Windows

Programm-Deinstallation vereinfachen

Die Entfernung von Programmen ist unter Windows mit vielen Mausklicks verbunden. Die kostenlose Software Menu Uninstaller soll den Prozess vereinfachen. Programme können damit über ihren Desktop-Shortcut gelöscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Menu Uninstaller
Menu Uninstaller (Bild: Leizersoftware)

Anstatt des mühevollen Weges über Start/Systemeinstellung/Software kann der Anwender mit dem Menu Uninstaller einfach einen Programm-Shortcut mit der rechten Maustaste markieren und im Kontextmenü den Deinstallationsauftrag ausführen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Der Menu Uninstaller sucht anhand des Programmnamens die darauf zutreffenden Anwendungen heraus und bittet um eine Bestätigung, ob die betreffende Software auch tatsächlich vom System gelöscht werden soll.

Bei ähnlichen Programmnamen wird dem Anwender eine Auswahl präsentiert, damit er das gewünschte Programm zur Deinstallation markieren kann. Die Erfolgsquote des Menu Uninstallers hängt davon ab, ob die Shortcut-Namen sich mit den Einträgen in der Registry decken. Benennt der Anwender seine Programm-Shortcuts um, kann der Menu Uninstaller seine Arbeit nicht mehr verrichten. Aber auch die Softwarehersteller machen es dem Programm durch unterschiedliche Benennungen nicht leicht.

Der Menu Uninstaller ist sogenannte Donationware. Er wird kostenlos abgegeben und der Autor bittet um Spenden. Das Programm läuft unter Windows XP, Vista und Windows 7 und ist in englischer Sprache gehalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€

elgooG 01. Jun 2011

...oder man installiert nur Programme die man wirklich brauchen kann. Wer eine Software...

zZz 01. Jun 2011

man stelle sich vor alles sei open source und keiner liest die quellen

benji83 01. Jun 2011

Achja, ganz vergessen zu erwähnen wie nervig es ist wenn jedes Furzprogramm mich bei der...

bstea 01. Jun 2011

Dann kannst du auch gleich die ganzen Textverknüpfungen und Tools löschen, denn die...

Charles Marlow 01. Jun 2011

Die normale Version ist kostenlos. Wüsste jetzt nicht, welchen Vorteil die Pro im...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /