Xvid 1.3.2

Korrigierter MPEG-4-Videocodec

Xvid 1.3.2 löst die Version 1.3.1 ab. Der MPEG-4-basierte Videocodec bringt einige Korrekturen mit sich, die vor allem Unix-Nutzer betreffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xvid-Codec 1.3.2 erschienen
Xvid-Codec 1.3.2 erschienen (Bild: Xvid Solutions GmbH/Wikipedia)

Neuerungen bietet Xvid 1.3.2 nicht. Die neue Version des freien MPEG-4-Videocodecs bringt Detailveränderungen etwa an den GUIs für die Frontends für VFW und DShow/MFT. Außerdem wurde die IDCT-/FDCT-Umsetzung auf die Fehlercodes von MMX-/SSE-Code angepasst. Dem Unix-Makefile wurde eine "make info" hinzugefügt und das Debian-Verzeichnis aus den Release-Tarballs entfernt. Es ist nun einfacher, den Codec mit oder ohne Multithreading ("pthread support") zu kompilieren.

Der Quellcode von Xvid 1.3.2 steht in der Downloadsektion von Xvid.org bereit. Bei Koepi findet sich bereits eine kompilierte Windows-Version des neuen Codecs zum Download. Der mitgelieferte Installer bringt den kleinen Encoder xvid_encraw und die Software Xvid Miniconvert mit sich. Letztere kann viele Videoinhalte in Xvid-AVIs mit MP3-Audio wandeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Galde 29. Jan 2012

Und wenn die Hardware die nötige Leistung für h264 nicht hat? XVID/DIVX sind immernoch...

Lala Satalin... 01. Jun 2011

Wer will schon irgendwas in eine AVI mit Xvid und MP3 wandeln... Genialstes Feature von...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /