Cyberwar

USA will Cyberangriffe zum Kriegsgrund machen

Das US-Verteidigungsministerium will im kommenden Monat eine neue Cyberstrategie einführen. Darin ist vorgesehen, Angriffe über das Internet mit konventionellen Militärschlägen zu beantworten.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Verteidigungsministerium: militärische Antwort auf Hacks
US-Verteidigungsministerium: militärische Antwort auf Hacks (Bild: Wikipedia)

Die USA wollen künftig auf Angriffe über das Internet auch mit militärischen Schlägen reagieren: Nach der neuen US-Cyberstrategie könne auch ein Angriff auf Computersysteme des Landes oder Cybersabotage als kriegerischer Akt betrachtet werden, berichtet das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator / Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) im Team Client-Management
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Senior Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das US-Verteidigungsministerium wird Teile der neuen Strategie voraussichtlich im kommenden Monat veröffentlichen. Sie stellt den Versuch dar, mit den Bedrohungen aus dem Internet für das Land umzugehen. In einem Positionspapier zum Internet, das die US-Regierung kürzlich veröffentlicht hat, hatte sich diese Entwicklung abgezeichnet.

Tatsächlich versucht das US-Militär, die abschreckende Wirkung seines Militärapparates aus der realen Welt in die virtuelle zu übertragen. "Wenn ihr unser Stromnetz lahmlegt, dann feuern wir vielleicht eine Rakete auf eure Industrieanlagen ab", fasst ein namentlich nicht genannter US-Offizier die Logik in der Zeitung zusammen.

Großbritannien wird offensiv

Unterdessen hat die britische Regierung zugegeben, dass sie ein eigenes Cyberwar-Programm entwickeln lässt, das auch die Möglichkeit für offensive Aktionen im Cyberspace beinhaltet, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian. Es ist das erste Mal, dass die britische Regierung die Existenz eines solchen Programms zugibt.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Operationen im Cyberspace würden Teil des Schlachtfelds der Zukunft sein, sagte Nick Harvey, Staatsminister im Verteidigungsministerium, der Zeitung. Entsprechend brauche das britische Militär die Möglichkeit, auch offensive Operationen durchführen zu können. Das dafür nötige Instrumentarium werde derzeit entwickelt.

Für Harvey ist das ein logischer Schritt: Der Cyberspace sei zwar ein neuer Bereich, aber dort gelten die gleichen Regeln und die gleiche Logik wie in den anderen Bereichen auch. "Ich glaube nicht, dass die Existenz eines neuen Bereiches an sich uns offensiver macht, als wir es in anderen Bereichen sind. Die gesetzlichen Regeln, an die wir gebunden sind, sind durchdacht und etabliert", sagte er der Zeitung.

China gibt Existenz von Hackertruppe zu

Großbritannien ist nicht das einzige Land, das eine Cyberwar-Truppe unterhält. Die USA etwa haben 2009 die Kommandostelle Cybercom eingerichtet. China hat in der vergangenen Woche erstmals zugegeben, eine eigene Cybertruppe, die Blaue Armee, zu unterhalten. Diese sei aber rein defensiv ausgerichtet, beteuerte die Armeeführung.

Auch die Bundeswehr hat eine Einheit für den Krieg im Netz. Diese soll durchaus auch offensiv tätig werden. Auch die militärische Führung in den USA fordert eine Einheit, die möglicherweise auch offensiv tätig werden soll. Experten hingegen raten dazu, sich auf die Verteidigung der eigenen Systeme zu beschränken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


shelnack 27. Feb 2012

Es gibt einige Staaten die locker mit den USA militärisch mithalten können, wie zum...

borstel 01. Jun 2011

... dann können sie mit ihren Cyberorks gegeneinander antreten. Ultima Cyber War oder so...

ap (Golem.de) 01. Jun 2011

Inzwischen sind wir vom Cyberwar zum Krieg zwischen Usern angelangt. Der Thread wurde...

Shimitsu 01. Jun 2011

Dann heißt es aber, dass virtuell nichts bringt weils ja nicht real ist. :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Luftfahrt: US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe
    Luftfahrt
    US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe

    Mit einem neuen Katalysator soll es möglich sein, nachhaltige Kraftstoffe für Flugzeuge herzustellen.

  2. Kickstarter: Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält
    Kickstarter
    Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält

    Hinter dem Kickstarter-Projekt Loona stecken Hardware und Software, die Personen und Objekte erkennen und mit ihnen interagieren kann.

  3. Dating: Rund 800 Kündigungen bei Parship durch Verbraucherzentrale
    Dating
    Rund 800 Kündigungen bei Parship durch Verbraucherzentrale

    Parship sieht keine Kündigungswelle, aber macht auch keine Angaben zur Anzahl seiner zahlenden Mitglieder. Fest steht aber: Wer nicht zahlt, darf nicht daten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /