Abo
  • Services:

Cyberwar

USA will Cyberangriffe zum Kriegsgrund machen

Das US-Verteidigungsministerium will im kommenden Monat eine neue Cyberstrategie einführen. Darin ist vorgesehen, Angriffe über das Internet mit konventionellen Militärschlägen zu beantworten.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Verteidigungsministerium: militärische Antwort auf Hacks
US-Verteidigungsministerium: militärische Antwort auf Hacks (Bild: Wikipedia)

Die USA wollen künftig auf Angriffe über das Internet auch mit militärischen Schlägen reagieren: Nach der neuen US-Cyberstrategie könne auch ein Angriff auf Computersysteme des Landes oder Cybersabotage als kriegerischer Akt betrachtet werden, berichtet das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Kirche in Deutschland, Hannover
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Das US-Verteidigungsministerium wird Teile der neuen Strategie voraussichtlich im kommenden Monat veröffentlichen. Sie stellt den Versuch dar, mit den Bedrohungen aus dem Internet für das Land umzugehen. In einem Positionspapier zum Internet, das die US-Regierung kürzlich veröffentlicht hat, hatte sich diese Entwicklung abgezeichnet.

Tatsächlich versucht das US-Militär, die abschreckende Wirkung seines Militärapparates aus der realen Welt in die virtuelle zu übertragen. "Wenn ihr unser Stromnetz lahmlegt, dann feuern wir vielleicht eine Rakete auf eure Industrieanlagen ab", fasst ein namentlich nicht genannter US-Offizier die Logik in der Zeitung zusammen.

Großbritannien wird offensiv

Unterdessen hat die britische Regierung zugegeben, dass sie ein eigenes Cyberwar-Programm entwickeln lässt, das auch die Möglichkeit für offensive Aktionen im Cyberspace beinhaltet, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian. Es ist das erste Mal, dass die britische Regierung die Existenz eines solchen Programms zugibt.

Operationen im Cyberspace würden Teil des Schlachtfelds der Zukunft sein, sagte Nick Harvey, Staatsminister im Verteidigungsministerium, der Zeitung. Entsprechend brauche das britische Militär die Möglichkeit, auch offensive Operationen durchführen zu können. Das dafür nötige Instrumentarium werde derzeit entwickelt.

Für Harvey ist das ein logischer Schritt: Der Cyberspace sei zwar ein neuer Bereich, aber dort gelten die gleichen Regeln und die gleiche Logik wie in den anderen Bereichen auch. "Ich glaube nicht, dass die Existenz eines neuen Bereiches an sich uns offensiver macht, als wir es in anderen Bereichen sind. Die gesetzlichen Regeln, an die wir gebunden sind, sind durchdacht und etabliert", sagte er der Zeitung.

China gibt Existenz von Hackertruppe zu

Großbritannien ist nicht das einzige Land, das eine Cyberwar-Truppe unterhält. Die USA etwa haben 2009 die Kommandostelle Cybercom eingerichtet. China hat in der vergangenen Woche erstmals zugegeben, eine eigene Cybertruppe, die Blaue Armee, zu unterhalten. Diese sei aber rein defensiv ausgerichtet, beteuerte die Armeeführung.

Auch die Bundeswehr hat eine Einheit für den Krieg im Netz. Diese soll durchaus auch offensiv tätig werden. Auch die militärische Führung in den USA fordert eine Einheit, die möglicherweise auch offensiv tätig werden soll. Experten hingegen raten dazu, sich auf die Verteidigung der eigenen Systeme zu beschränken.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

shelnack 27. Feb 2012

Es gibt einige Staaten die locker mit den USA militärisch mithalten können, wie zum...

borstel 01. Jun 2011

... dann können sie mit ihren Cyberorks gegeneinander antreten. Ultima Cyber War oder so...

ap (Golem.de) 01. Jun 2011

Inzwischen sind wir vom Cyberwar zum Krieg zwischen Usern angelangt. Der Thread wurde...

Shimitsu 01. Jun 2011

Dann heißt es aber, dass virtuell nichts bringt weils ja nicht real ist. :D

Shibby 01. Jun 2011

Man stelle sich mal vor, da kommt ein Hacker aus Lichtenstein... :-) So schnell war das...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /