Abo
  • Services:

Computex

Schnelle SSDs von Sandisk

Sandisk hat unter den Namen U100 und i100 zwei neue SSD-Serien vorgestellt. Die besonders kompakt gebauten SSDs der Serie i100 sind zur Integration in Tablets und besonders dünne Notebooks gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
SSDs der Serien U100 und u100
SSDs der Serien U100 und u100 (Bild: Sandisk)

Die SSD-Serie U100 positioniert Sandisk als Nachfolgerin seiner SSD-Serie P4. Gedacht sind die SSDs mit SATA-Interface für besonders kompakte Notebooks. Erhältlich sind die SSDs in verschiedenen Formaten, von Half-Slim-SATA über mSATA und mSATA mini bis hin zu 2,5-Zoll-Gehäusen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen

Die U100-SSDs sollen eine maximale Lesegeschwindigkeit von 450 MByte/s erreichen. Daten schreiben können sie laut Sandisk bis zu 340 MByte/s. Dabei bietet Sandisk Kapazitäten von 8 bis 256 GByte an.

Die SSDs der Serie i100 bietet Sandisk im BGA-Format mit 8 bis 128 GByte an. Die SSD messen mit bis zu 64 GByte nur 16 x 20 x 1,4 mm. Die Version mit 128 GByte ist 1,85 mm dick. Hier gibt Sandisk Schreib- und Leseraten von maximal 160 MByte/s und 450 MByte/s an.

Erste Muster der beiden Serien liefert Sandisk nach eigenen Angaben bereits aus. Ab dem dritten Quartal 2011 sollen die SSDs in großen Stückzahlen lieferbar sein.

iNAND für Tablets

Ebenfalls für Tablets gedacht sind die Speichermodule der Serie iNAND. Sie stecken in einem Gehäuse mit einer Grundfläche von 12 x 16 mm und sind deutlich langsamer als die neu vorgestellten SSDs. Sandisk gibt eine Geschwindigkeit von maximal 50 MByte/s beim Schreiben und 80 MByte/s beim Lesen an.

Angeboten werden die iNAND-Module mit 16 bis 64 GByte ab dem dritten Quartal 2011.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. 59,90€

jg (Golem.de) 31. Mai 2011

Jetzt fehlt die 0 nicht mehr. Danke für den Hinweis.

Nibor 31. Mai 2011

Die Crucial C300 gibts für 90¤ bei Alternate, damit macht man nichts falsch.


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /