Abo
  • IT-Karriere:

Sound Core3D

Multicore-Audiochip von Creative Labs

Creative Labs hat einen neuen Soundchip entwickelt. Der Sound Core3D vereint einen Audiocodec mit mehreren DSPs.

Artikel veröffentlicht am ,
Sound Core3D
Sound Core3D (Bild: Creative Labs)

Es ist schon einige Jahre her, dass Creative eine neue Soundchipgeneration vorgestellt hat. Mit dem Sound Core3D sollen die EMU10k1- und EMU10k2-Prozessoren (Audigy) einen würdigen und stromsparenden Nachfolger erhalten. Der neue Audioprozessor wird zum Start in zwei HD-Varianten angeboten, eine für die Integration in PC-Hardware und eine zum Einbetten in Unterhaltungselektronik.

  • Sound Core3D - das offizielle Logo (Bild: Creative Labs)
Sound Core3D - das offizielle Logo (Bild: Creative Labs)
Stellenmarkt
  1. Universität Paderborn, Paderborn
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Mit Sound Core3D will Creative das Thema Audioqualität wieder in den Vordergrund bringen und auf Soundkarten, auf Mainboards oder in Unterhaltungselektronikprodukten neue Maßstäbe bei Aufnahme und Wiedergabe setzen. Zu den ersten Partnern zählt der Hardwarehersteller Gigabyte, der Mainboards mit Core3D ausstatten will.

In dem 56-Pin-QFP-Gehäuse (Quad Flat Package) des Sound Core3D steckt Creatives "Quartet DSP" mit vier unabhängigen Prozessorkernen. Dazu kommen 6-Kanal-DACs mit 24 Bit und 102 dB, 4-Kanal-ADCs mit 24 Bit und 101 dB, ein Kopfhörerausgang mit Verstärker, ein Interface für Digitalmikrofone, S/PDIF-Ein- und -Ausgänge sowie Schnittstellen für die universelle Ein- und Ausgabe (GPIO). Die Hardware kann Dolby Digital decodieren, was abhängig von den Anforderungen und dem Preisbereich eines Produkts aktiv oder inaktiv ist.

Mit Crystalvoice-Algorithmen soll die Aufnahme- und Wiedergabequalität bei Videokonferenzen oder Sprachchats verbessert werden, etwa durch akustische Echounterdrückung, Rauschunterdrückung, automatische Anpassung der Pegellautstärke und - in Verbindung mit mehreren Mikrofonen - auch durch Beamforming. Dazu kommen Effekte zum Verfremden der Stimme und die Kompensation schlechter Mikrofone durch Anpassung des Frequenzbereichs.

Das von Creative und THX entwickelte THX Trustudio Pro soll hingegen die Audiowiedergabe bei Spielen, Musik und Filmen verbessern, indem von aktuellen AV-Receivern bekannte Funktionen geboten werden. So werden bei der Komprimierung in digitale Formate beschnittene hohe und tiefe Frequenzen wiederhergestellt ("THX Trustudio Pro Crystalizer") und es lassen sich plötzliche Lautstärkeschwankungen in Spielen, Filmen und Musik ausgleichen ("THX Truestudio Pro Smart Volume").

Auch Sprache soll trotz Musikuntermalung oder Umgebungsgeräuschen in Spielen und Filmen besser zu verstehen sein ("THX Trustudio Pro Dialog Plus"), Bässe werden verstärkt ("THX Trustudio Pro Bass") und bringen etwa sattere Klänge in Explosionen, und Spielern verspricht Creative darüber hinaus eine 360-Grad-Klangkulisse ("THX Trustudio Pro Surround") und die Möglichkeit, Klänge räumlich orten zu können. Sound Core3D unterstützt EAX Advanced HD 5.0, die aktuellste Version von Creatives proprietärer API für 3D-Sound-Effekte in Spielen. Der Audiochip bietet Anwendungen wie einen grafischen 10-Band-Equalizer, Bassmanagement, Begrenzer, Hall, Pitch Shifter und eine Maske zur Kalibrierung von Lautsprechersystemen.

Ab wann erste Soundkarten, Mainboards, MP3-Player oder sonstige Geräte der Unterhaltungselektronik mit Sound Core3D zu erwarten sind, hat Creative noch nicht angekündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

CityDuke 01. Feb 2013

Hab Board mit dem VT2021 (Gigabyte GA-Z77X-D3H), wüsst aber nicht wie ich dort DDL...

tilmank 01. Jun 2011

Unter Windows lief bei mir alles, die Installation war zwar bei meiner 2. X-Fi danke...

tilmank 01. Jun 2011

Kurz gesagt: Codec steht ursprünglich für enCOer-DECoder, wird neuerdings aber meistens...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /