Abo
  • Services:

Keeley Lake

Intel zeigt Convertible-Netbook mit nächster Atom-CPU

Unter dem Codenamen "Keeley Lake" hat Intel Prototypen entwickelt, die eine neue Kategorie von Netbooks begründen sollen. In den in Taipeh gezeigten Geräten mit Drehdisplay steckt schon die kommende Atom-Plattform "Cedar Trail" - samt sichtbarer Taktfrequenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Designstudie 'Keeley Lake'
Intels Designstudie 'Keeley Lake' (Bild: Johannes Knapp)

Mit 1,86 GHz ist laut der Angabe des Befehls CPUID der Prototyp der nächsten Atom-Plattform "Cedar Trail" getaktet. Diesen Wert zeigen die Netbook-Prototypen am Intel-Stand auf der Computex an. Die Zahl der Kerne war jedoch nicht ersichtlich.

  • Nächster Atom "Cedarview" mit 1,86 GHz (Bild: Johannes Knapp)
  • Keeley Lake im Tablet-Modus (Bild: Johannes Knapp)
  • Anschlüsse für Ton rechts hinten (Bild: Johannes Knapp)
  • Intel-Designstudie Keeley Lake (Bild: Johannes Knapp)
  • Keeley Lake mit Drehgelenk als Convertible (Bild: Johannes Knapp)
  • Chiclet-Tastatur (Bild: Johannes Knapp)
  • HDMI jetzt auch ohne Zusatzchips (Bild: Johannes Knapp)
Nächster Atom "Cedarview" mit 1,86 GHz (Bild: Johannes Knapp)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Der Chiphersteller hat die Geräte unter dem Codenamen "Keeley Lake" entwickelt, um den Netbookanbietern Vorschläge für das Design zu machen. Oft kommen Intels Referenzdesigns dann auch so auf den Markt, weil sie zusammen mit den Anbietern gestaltet werden. Diesmal ist der Name eines möglichen OEMs aber noch nicht bekannt.

Das in Taipeh gezeigte Convertible-Netbook verfügt über das übliche Drehgelenk: Nach dem Öffnen kann das Display um 180 Grad gedreht und mit seiner Rückseite auf die Tastatur geklappt werden. Der Rechner lässt sich dann wie ein Tablet verwenden. Netbooks als Convertibles gab es schon früher, beispielsweise den Eee PC T91 von Asus oder den Gigabyte M912.

Großen Erfolg hatte diese Kategorie bisher nicht, auch, weil die Geräte im Vergleich mit herkömmlichen Netbooks recht teuer waren. Das könnte sich mit der nächsten Atom-Plattform ändern, da Intel die Preise für die Cedarview-Atoms als Teil von Cedar View deutlich senken will. Unbestätigten Berichten zufolge soll es die günstigsten Atoms statt wie bisher für 64 US-Dollar dann für 42 US-Dollar geben.

Verbunden mit geringerer Leistungsaufnahme, die Intel für Cedar Trail auch angekündigt hat, könnten die Gerätehersteller dann mit kleineren Akkus auch günstigere Geräte bauen. Oder die Einsparungen in andere Bereiche stecken: Intels Konzeptnetbook Keeley Lake besitzt beispielsweise ein 12,1-Zoll-Display. Zudem sollen die Cedar-Trail-Netbooks auch ohne Zusatzchips voll HD-tauglich sein, daher ist an dem Prototyp auch ein HDMI-Ausgang zu finden. Noch 2011 sollen die Geräte laut Intel auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 33,99€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

TC 01. Jun 2011

sind Convertibles witzlos


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /