Abo
  • Services:

Gewinnwarnung

Nokia verkauft weniger Telefone, hofft auf Windows Phone 7

Eine Umsatz- und Gewinnwarnung hat zu deutlichen Kursverlusten bei Nokia geführt. Umsatz und Gewinnmargen werden deutlich geringer ausfallen als erwartet, eine Prognose für das Gesamtjahr gibt Nokia gar nicht erst ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Chef Steven Elop und Microsoft Steve Ballmer
Nokia-Chef Steven Elop und Microsoft Steve Ballmer (Bild: AFP/Getty Images)

Um bis zu 14 Prozent ist der Aktienkurs von Nokia nach einer Gewinnwarnung des finnischen Mobiltelefonherstellers gesunken. Vor allem die Sparte Geräte und Dienste (Devices & Services) liegt offenbar deutlich unter Plan. Konkrete Zahlen nennt Nokia nicht, gibt nur an, dass der Umsatz in diesem Bereich deutlich unter der prognostizierten Spanne von 6,1 bis 6,6 Milliarden Euro liegen wird. Auch die angepeilte Gewinnmarge von 6 bis 9 Prozent werde verfehlt. Derzeit geht Nokia davon aus, dass die operative Marge auf Break-even-Niveau liegen wird.

Stellenmarkt
  1. talpasolutions GmbH, Essen
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Schuld am schlechten Geschäftsverlauf seien mehrere Faktoren. Nokia nennt ein dynamisches Wettbewerbsumfeld und Markttrends über mehrere Preiskategorien, vor allem in China und Europa. Zudem habe sich der Produktmix hin zu billigeren Geräten verschoben. Auch die Preispolitik von Nokia und einigen Konkurrenten habe sich negativ ausgewirkt.

Letztendlich verkaufte Nokia weniger Mobiltelefone zu niedrigeren durchschnittlichen Verkaufspreisen.

Eine Prognose für das Gesamtjahr gab Nokia angesichts der Gewinnwarnung nicht ab. Für das dritte Quartal erwartet Nokia Umsätze in etwa auf der Höhe des zweiten Quartals. Im vierten Quartal soll der Umsatz saisonbedingt wieder zulegen. Dabei will Nokia seine Kunden mit Innovationen bei Symbian-Smartphones für sich gewinnen und hat zudem Preisanpassungen vorgenommen. Zudem soll in Marketing am Point-of-Sale investiert werden.

Der Umstieg auf Windows Phone 7 verlaufe derweil planmäßig, teilt Nokia anlässlich der Gewinnwarnung mit. Man gehe weiterhin davon aus, das erste Gerät auf Basis von Windows Phone 7 im vierten Quartal 2011 auf den Markt zu bringen. Nach dem Umstieg auf Microsofts Betriebssystem will Nokia dann wieder schneller wachsen als der Markt.

Seine Zahlen für das zweite Quartal 2011 will Nokia am 21. Juli 2011 veröffentlichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 14,99€
  3. 3,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Abseus 03. Jun 2011

da heist es erst denken dann reden/schreiben AndyGER hat hier NICHT geschrieben iOS ist...

c_PA 01. Jun 2011

Wie ich bereits geschrieben habe, es liegt sicher nicht an der Unfähigkeit von Nokia...

Trottelvernichter 01. Jun 2011

Wenn es sich Marktanteile holt, dann sicher nicht nur von Android, sondern auch von...

borto 31. Mai 2011

Wenn ich das richtig verstehe, haben die Leute weniger und billigere Geräte gekauft als...

12345678 31. Mai 2011

Im Spiegel ist dazu ein prima Artikel zu finden: http://www.spiegel.de/netzwelt/mobil/0...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /