Abo
  • Services:

Ruby

Roboter löst Zauberwürfel in 10 Sekunden

Ein in Australien entwickelter Roboter kann den Zauberwürfel in 10 Sekunden lösen. Damit ist er der schnellste Roboter. Der Rekordhalter ist aber ein Mensch.

Artikel veröffentlicht am ,
Ruby: erst schauen, dann kurbeln
Ruby: erst schauen, dann kurbeln (Bild: Swinburne University)

Er gehört zu den 80er Jahren wie der Walkman und Popper: der Zauberwürfel, nach seinem Entwickler auch Rubik's Cube genannt. Kaum einer, der damals nicht an dem Würfel herumdrehte. Studenten der Universität im australischen Swinburne lassen das lieber einen Roboter machen.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Ruby heißt der Roboter, den die sechs Studenten als Abschlussarbeit gebaut haben. Er besteht aus einer Kamera und zwei Greifern, die sich in einem Kubus aus Plexiglas befinden. Mit seiner Kamera betrachtet der Roboter zunächst alle Seiten des Würfels. Er errechnet die beste Lösung für den aktuellen Zustand des Würfels. Die beiden Greifer setzen diese dann um.

10,18 Sekunden braucht Ruby, um alle Farben am Zauberwürfel richtig anzuordnen. Damit ist er der schnellste Roboter, der den Zauberwürfel löst. Ruby unterbot den bis dato existierenden Rekord eines Roboter namens Cubinator, der den Würfel im Oktober 2010 in 18,2 Sekunden bezwang.

Der schnellste Zauberwürfellöser ist jedoch keine Maschine, sondern ein Mensch: Der 16-jährige Australier Feliks Zemdegs schaffte es kürzlich beim Würfelwettbewerb Kubaroo Open in 6,24 Sekunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inferno Blu-ray Steelbook für 6,99€ und Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs King's...
  2. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  4. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)

Dasepure 02. Jun 2011

Ja, jeder Würfel kann aus jeder Position heraus gelöst werden, und ganz sicher gibt es...

s3m 02. Jun 2011

Ich verstehe nicht wie man so einen Artikel bringen kann. Zudem 10sec ja ok sind aber es...

wir beide und ich 01. Jun 2011

Sieht eher so aus, als wäre Bildung kontraproduktiv. Zum einen erlaubt es uns unsere...

Trollfeeder 01. Jun 2011

Ja die Einsamkeit und wenn denn auch noch das Känguru zickt. Was willst denn sonst...

Kondom 01. Jun 2011

http://www.youtube.com/watch?v=eaRcWB3jwMo Der CubeStormer schafft's in 10,75s und ist...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /