• IT-Karriere:
  • Services:

Ruby

Roboter löst Zauberwürfel in 10 Sekunden

Ein in Australien entwickelter Roboter kann den Zauberwürfel in 10 Sekunden lösen. Damit ist er der schnellste Roboter. Der Rekordhalter ist aber ein Mensch.

Artikel veröffentlicht am ,
Ruby: erst schauen, dann kurbeln
Ruby: erst schauen, dann kurbeln (Bild: Swinburne University)

Er gehört zu den 80er Jahren wie der Walkman und Popper: der Zauberwürfel, nach seinem Entwickler auch Rubik's Cube genannt. Kaum einer, der damals nicht an dem Würfel herumdrehte. Studenten der Universität im australischen Swinburne lassen das lieber einen Roboter machen.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz BNP Paribas, München
  2. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen

Ruby heißt der Roboter, den die sechs Studenten als Abschlussarbeit gebaut haben. Er besteht aus einer Kamera und zwei Greifern, die sich in einem Kubus aus Plexiglas befinden. Mit seiner Kamera betrachtet der Roboter zunächst alle Seiten des Würfels. Er errechnet die beste Lösung für den aktuellen Zustand des Würfels. Die beiden Greifer setzen diese dann um.

10,18 Sekunden braucht Ruby, um alle Farben am Zauberwürfel richtig anzuordnen. Damit ist er der schnellste Roboter, der den Zauberwürfel löst. Ruby unterbot den bis dato existierenden Rekord eines Roboter namens Cubinator, der den Würfel im Oktober 2010 in 18,2 Sekunden bezwang.

Der schnellste Zauberwürfellöser ist jedoch keine Maschine, sondern ein Mensch: Der 16-jährige Australier Feliks Zemdegs schaffte es kürzlich beim Würfelwettbewerb Kubaroo Open in 6,24 Sekunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dasepure 02. Jun 2011

Ja, jeder Würfel kann aus jeder Position heraus gelöst werden, und ganz sicher gibt es...

s3m 02. Jun 2011

Ich verstehe nicht wie man so einen Artikel bringen kann. Zudem 10sec ja ok sind aber es...

wir beide und ich 01. Jun 2011

Sieht eher so aus, als wäre Bildung kontraproduktiv. Zum einen erlaubt es uns unsere...

Trollfeeder 01. Jun 2011

Ja die Einsamkeit und wenn denn auch noch das Känguru zickt. Was willst denn sonst...

Kondom 01. Jun 2011

http://www.youtube.com/watch?v=eaRcWB3jwMo Der CubeStormer schafft's in 10,75s und ist...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Buds Live im Test: So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
Galaxy Buds Live im Test
So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance

Bluetooth-Hörstöpsel in Bohnenform klingen innovativ und wir waren auf die Galaxy Buds Live gespannt. Die Enttäuschung im Test war jedoch groß.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  2. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer
  3. Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC JBL tritt doppelt gegen Airpods Pro an

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


      •  /