Abo
  • Services:

Gigabyte

Mainboard mit Z68-Chipsatz und mSATA-Steckplatz

Gigabyte stellt in Taipeh eines der ersten Mainboards vor, auf das sich direkt eine der kleinen mSATA-SSDs stecken lässt. Das sorgt mit Intels SSD-Cache für mehr Tempo.

Artikel veröffentlicht am ,
Z68-Mainboard GA-Z68XP-UD3
Z68-Mainboard GA-Z68XP-UD3 (Bild: Gigabyte)

Das GA-Z68XP-UD3 von Gigabyte ist eines der ersten Mainboards, auf dem sich für Intels sogenannte Smart Response Technology ein mSATA-Steckplatz befindet. Dort findet eine SSD Platz, die zusammen mit einer Festplatte für schnellere Lese- und Schreibzugriffe sorgt. Je nach Konfiguration können sich SSD und Festplatte dabei wie ein Laufwerk darstellen.

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. UDG United Digital Group, Herrenberg

Die mSATA-SSDs, die oft in Note- und Netbooks verbaut werden, sind inzwischen auch einzeln gut verfügbar, beispielsweise von Intel mit 80 GByte für rund 150 Euro oder von Transcend. Sie belegen bei Montage auf dem Mainboard keinen zusätzlichen Einbauschacht im Gehäuse und auch keine eigenen Kabel.

Ansonsten ist das Gigabyte-Board für ein High-End-Modell mit dem Sandy-Bridge-Chipsatz Z68 nicht besonders üppig ausgestattet. Immerhin stehen zwei PCIe-x16-Slots für Grafikkarten bereit. Elegant ist die Aufteilung der anderen Slots, so steht ein x4-Steckplatz nach PCI-Express oberhalb der Grafikslots bereit. Die von Intel nicht mehr unterstützten PCI-Slots gibt es gleich in zweifacher Ausführung, einer davon lässt sich auch nutzen, wenn eine zweite Grafikkarte mit doppelter Breite im Rechner steckt.

Preis und Liefertermin für das Z68-Mainboard nannte Gigabyte noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /