Abo
  • IT-Karriere:

KDE SC

In Libplasma2 wird QML zum Standard

Der Nachfolger von Libplasma wird auf QGraphicsview verzichten und stattdessen auf QML setzen. Der Wechsel soll den Einsatz von Desktops ermöglichen, die ausschließlich QML verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Plasma-Desktop
Der Plasma-Desktop (Bild: Golem.de)

Die Entwicklung von Libplasma2 hat bereits begonnen. Im Libplasma-Nachfolger wird der Code von QGraphicsview in eine separate Bibliothek ausgelagert. Stattdessen setzt Entwickler Aaron Seigo auf QML. Die Integration der jungen Skriptsprache für Benutzerschnittstellen soll den Einsatz von Desktops ermöglichen, die ausschließlich auf QML setzen. QGraphicsview sei inzwischen optional, schreibt Seigo in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion

Außerdem soll die Bibliothek von nicht mehr benötigten Komponenten befreit werden. Als Beispiel nennt Seigo den Code für das Überwachen von Aktivitäten, denn diese Funktion haben längst andere Komponenten übernommen. Als erste neue Funktion hat Seigo die Verifizierung mit GPG signierter Pakete implementiert.

Künftig will Seigo die Klassen Package, Packagestructure und Packagemetadata in einer gemeinsamen Klasse zusammenfassen. Danach soll mit der Auslagerung von QGraphicsview begonnen werden.

Später soll die Dataengine so optimiert werden, dass sie QML besser unterstützt. Die meisten Iteratoren werden in die Bibliothek Qobject ausgelagert. Damit soll der Import von QML und Javascript in Libplasma erleichtert werden.

Die Änderungen an der API von Libplasma2 werden ausführlich im KDE-Wiki dokumentiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 32,99€
  3. 4,19€
  4. 50,99€

Seitan-Sushi-Fan 31. Mai 2011

QML ist eine ziemlich geniale Sache. Ganz neue Interfaces sind dadurch recht einfach zu...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /