Abo
  • Services:

KDE SC

In Libplasma2 wird QML zum Standard

Der Nachfolger von Libplasma wird auf QGraphicsview verzichten und stattdessen auf QML setzen. Der Wechsel soll den Einsatz von Desktops ermöglichen, die ausschließlich QML verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Plasma-Desktop
Der Plasma-Desktop (Bild: Golem.de)

Die Entwicklung von Libplasma2 hat bereits begonnen. Im Libplasma-Nachfolger wird der Code von QGraphicsview in eine separate Bibliothek ausgelagert. Stattdessen setzt Entwickler Aaron Seigo auf QML. Die Integration der jungen Skriptsprache für Benutzerschnittstellen soll den Einsatz von Desktops ermöglichen, die ausschließlich auf QML setzen. QGraphicsview sei inzwischen optional, schreibt Seigo in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Affalterbach
  2. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte

Außerdem soll die Bibliothek von nicht mehr benötigten Komponenten befreit werden. Als Beispiel nennt Seigo den Code für das Überwachen von Aktivitäten, denn diese Funktion haben längst andere Komponenten übernommen. Als erste neue Funktion hat Seigo die Verifizierung mit GPG signierter Pakete implementiert.

Künftig will Seigo die Klassen Package, Packagestructure und Packagemetadata in einer gemeinsamen Klasse zusammenfassen. Danach soll mit der Auslagerung von QGraphicsview begonnen werden.

Später soll die Dataengine so optimiert werden, dass sie QML besser unterstützt. Die meisten Iteratoren werden in die Bibliothek Qobject ausgelagert. Damit soll der Import von QML und Javascript in Libplasma erleichtert werden.

Die Änderungen an der API von Libplasma2 werden ausführlich im KDE-Wiki dokumentiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. ab je 2,49€ kaufen

Seitan-Sushi-Fan 31. Mai 2011

QML ist eine ziemlich geniale Sache. Ganz neue Interfaces sind dadurch recht einfach zu...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /