Abo
  • Services:

Navigon 70 Plus Live

Navigationsgerät mit 5-Zoll-Touchscreen und Live-Diensten

Mit dem 70 Plus Live stellt Navigon ein neues Navigationsgerät mit 5 Zoll großem Bildschirm und Live-Diensten vor. Seit Mitte Mai 2011 gibt es zudem als weiteren Neuzugang das Navigon 70 Easy, ebenfalls mit 5-Zoll-Touchscreen.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigon 70 Plus Live
Navigon 70 Plus Live (Bild: Navigon)

Das Navigon 70 Plus Live kommt mit Live-Diensten auf den Markt, die ein Jahr lang ohne Aufpreis genutzt werden können. Darüber erhalten die Anwender aktuelle Verkehrsinformationen über die Funktion Traffic Live. Der Dienst soll frühzeitig vor Staus auf Autobahnen sowie Bundes- und Landstraßen warnen und helfen, diese entsprechend zu umfahren. Die Funktion steht außer in Deutschland in den Ländern Dänemark, Belgien, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, der Schweiz und Spanien zur Verfügung.

  • Navigon 70 Easy
  • Navigon 70 Plus Live
Navigon 70 Plus Live
Stellenmarkt
  1. Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  2. McFIT GMBH, Berlin

Zudem kann über die Live-Dienste die lokale Suche von Google verwendet werden, es gibt eine Warnung vor Radarfallen, aktuelle Wetterdaten sowie eine Parkplatzsuche. Nach Ablauf der zwölf Monate kosten die Live-Dienste 49 Euro pro Jahr. Das Navigon 70 Plus Live wird über einen 5 Zoll großen Touchscreen bedient und kennt die Komfortfunktionen Aktiver Fahrspurassistent, Sightseeing sowie Myroutes und Text-to-Speech.

Bereits seit Mai 2011 gibt es das kleinere Modell Navigon 70 Easy, wie der Hersteller nun bekanntgab. Das Navigationsgerät mit 5-Zoll-Bildschirm hat den Aktiven Fahrspurassistenten, die Funktion Reality View Pro sowie Myroutes. Dem Gerät liegt ein TMC-Empfänger bei, um darüber über die aktuelle Verkehrssituation informiert zu werden.

Das Navigon 70 Plus Live soll ab sofort für 230 Euro zu haben sein. Dem Gerät liegen 44 Karten aus Europa bei. Das Navigon 70 Easy gibt es für 150 Euro mit Kartenmaterial aus 20 Ländern Europas.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 30,99€
  3. 49,95€
  4. 49,95€

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /