Abo
  • Services:

WD und Seagate

EU überprüft Übernahmen der großen Festplattenhersteller

Die EU-Kommission befürchtet, dass der Verkauf der Festplattensparten von Hitachi und Samsung den Wettbewerb weiter einschränkt. Bis Oktober 2011 prüft die Behörde nun, ob sie die Megadeals freigibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Joaquin Almunia Amann, Chef des Ressorts Wettbewerb der EU-Kommission
Joaquin Almunia Amann, Chef des Ressorts Wettbewerb der EU-Kommission (Bild: John Thys/AFP/Getty)

Die EU-Kommission hat eine erweiterte kartellrechtliche Prüfung der Milliardenübernahmen auf dem Festplattensektor angekündigt. Das gab die Wettbewerbsbehörde am 30. Mai 2011 bekannt. Im März 2011 kündigte Western Digital für rund 4,3 Milliarden US-Dollar die Übernahme von Hitachi Global Storage Technologies (HGST) an, dem Festplattengeschäft von Hitachi. Hitachi soll dabei mit rund zehn Prozent an Western Digital beteiligt werden. Seagate kündigte im April 2011 an, für 1,375 Milliarden US-Dollar die Festplattensparte von Samsung Electronics zu kaufen. Der südkoreanische Konzern erhielt 9,6 Prozent der Anteile an dem Festplattenhersteller.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Festplattenbranche "hat bereits eine erhebliche Konsolidierung erfahren und die geplanten Akquisitionen reduzieren Wettbewerb weiter", sagte Joaquin Almunia Amann. Der spanische Politiker ist Chef des Ressorts Wettbewerb der EU-Kommission. Auch in den USA hat die Bundesbehörde Federal Trade Commission im April angekündigt, die Zukäufe zu überprüfen. Die beiden Übernahmen werden nach Angaben der Marktforscher von iSuppli die Zahl der großen Festplattenhersteller von fünf auf drei reduzieren. Western Digital erhalte einen Marktanteil von 50 Prozent, Seagate von 40 Prozent und Toshiba von 10 Prozent.

Seagate-Sprecher Brian Ziel ist jedoch weiterhin optimistisch, dass die Übernahme im vierten Quartal 2011 abgeschlossen werden kann. Die EU-Kommission will bis zum 10. Oktober 2011 zu einer Entscheidung kommen. Der Stand der Überprüfung der Übernahmepläne von Western Digital und Seagate wird von der EU-Kommission online veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

tilmank 31. Mai 2011

Wie findet man heraus, in welchen Seagate-Platten jetzt in Zukunft (zumindest solange die...

tilmank 31. Mai 2011

Keineswegs, das ist der normlae Preis, die von dir genannten Elektronik-Ketten verkaufen...

Lala Satalin... 31. Mai 2011

Hab mir vor Kurzem 2x 500 GB 7200 RPM von Hitachi besorgt. Super platten. Extrem schnell...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
    Schwerlastverkehr
    Oberleitung - aber richtig!

    Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
    2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

    Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
    Urheberrecht
    Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

    Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
    Von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
    2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
    3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

      •  /