Abo
  • Services:

Call of Duty Elite ausprobiert

Private Clans, Heatmap-Training und Bezahlinhalte

Bislang gab es zum Stichwort Beachhead nur allerlei Gerüchte, jetzt konnte es Golem.de sogar ausprobieren: Zusammen mit Modern Warfare 3 erscheint bei Activision eine Art "Battle.net für Call of Duty". Die Mitgliedschaft in Elite ist grundsätzlich kostenlos, zusätzlich gibt es einen Premiummodus.

Artikel veröffentlicht am ,
Modern Warfare 3
Modern Warfare 3 (Bild: Activision)

Activision hat 30 Millionen Spieler gezählt, die regelmäßig im Multiplayermodus von Call of Duty antreten. Der typische Fan verbringt rund 270 Stunden in virtuellen Gefechten - ein weiteres Ergebnis der Marktforschung. Um diese riesige Zielgruppe noch enger an sich zu binden und ein paar Dollar zu verdienen, will das Unternehmen am 8. November 2011 zusammen mit Modern Warfare 3 eine Art Battle.net für Call of Duty veröffentlichen. Das trägt den Namen Elite und wird für die Plattformen Windows-PC, Playstation 3 und Xbox 360 verfügbar sein; auch Erweiterungen für Smartphones und andere mobile Endgeräte wird es geben. Eine öffentliche Betaversion, die mit dem Ende 2010 veröffentlichten Black Ops zusammen funktioniert, soll bereits im Sommer 2011 verfügbar sein. An dem Projekt arbeitet das Entwicklerstudio Beachhead seit rund zwei Jahren, Golem.de konnte sich bei einer Präsentation von Activision bereits durch eine Betaversion klicken.

Stellenmarkt
  1. Telepaxx Medical Data GmbH, Nürnberg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Walldorf, Oberviechtach

Neben den gewohnten Funktionen sozialer Netzwerke - Freundeslisten, Chat und so weiter - ist bei Elite das Kampftraining wichtig. Das soll etwa Einsteigern helfen, im Spiel gegen erfahrene Zocker nicht gleich unterzugehen. Umfangreiche Statistiken zeigen, mit welcher Waffe der Spieler besonders gut zurechtgekommen ist, in welchem Level er seine Trefferquote besonders gesteigert hat oder gegen welche Kontrahenten er besondere Probleme hat. Auf sogenannten Heatmaps ist mit blau bis rot leuchtenden Farben in einer Übersicht der Karte zu sehen, wo der Spieler besonders viele Treffer landen konnte - und wo er selbst oft ins Gras gebissen hat, um in dieser Gegend künftig vorsichtiger zu sein. Die Angaben werden dynamisch aus dem bisherigen Kampfverhalten des Spielers generiert. Dazu gibt es viele Informationen und Daten zu den Waffen, den Maps und den Spielmodi und weitere Hilfen, zum großen Teil per eingebettetem Youtube-Video.

  • Call of Duty Elite
  • Call of Duty Elite
  • Call of Duty Elite
  • Call of Duty Elite
  • Call of Duty Elite
  • Call of Duty Elite
  • Call of Duty Elite
  • Call of Duty Elite
  • Call of Duty Elite
Call of Duty Elite

Die Oberfläche ist betont übersichtlich und fast ein wenig kalt gehalten - Elite soll offensichtlich als ernstzunehmendes Werkzeug positioniert werden. Beim Durchklicken scheinen aber alle Informationen gut untergebracht zu sein, nach wenigen Minuten konnten wir eine selbst gespielte Multiplayerpartie auswerten und mit den Daten dann tatsächlich etwas anfangen.

Ein besonderer Menüpunkt in Elite ist ein Terminkalender. Der sieht fast aus wie ein interaktives Fernsehprogramm und zeigt an, wann größere Veranstaltungen stattfinden. Neben Kampfturnieren sind auch Wettbewerbe geplant, bei denen es beispielsweise ums Schießen des schönsten Screenshots geht - der Gewinner bekommt einen Preis, ein Unternehmenssprecher nannte ein iPad 2 als Beispiel. Jeder Spieler hat ein umfangreiches Profil, das alle Erfolge aus Call of Duty und solchen Wettbewerben enthält. Das Netzwerk unterstützt auch private Clans.

Grundsätzlich soll Elite vollständig kostenlos nutzbar sein. Activision plant einen Premiumdienst mit monatlichen Abogebühren - über die Mitgliedskosten hat das Unternehmen bislang nur gesagt, dass sie unter denen von vergleichbaren Angeboten liegen sollen. Zum Vergleich: Xbox Live Gold kostet im Jahr rund 60 Euro. Einschränkungen für Spieler, die nichts zahlen, soll es laut dem Unternehmen nicht geben. Vorteile für Premiummitglieder könnten angeblich sein, dass sie etwa für die sonst kostenpflichtigen Zusatzinhalte nicht zur Kasse gebeten werden. Details will Activision erst im Laufe des Jahres bekanntgeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  2. 499,99€
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Vradash 01. Jun 2011

...und dann nach Jahren ein riesengroßer Patch mit etlichen Bugfixes und allen DLCs...

IrgendeinNutzer 31. Mai 2011

Ich bin mir nicht so sicher ob das neue Fans für Call of Duty gewinnen wird. Bisher habe...

Anonymer Nutzer 31. Mai 2011

das waer ja mal was ...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /