Abo
  • Services:

LLVM

Emscripten macht C und C++ zu Javascript

Der Compiler Emscripten wandelt von LLVM erzeugten Bytecode in Javascript. In C und C++ geschriebener Code lässt sich so in Javascript übersetzen und im Browser ausführen. Eine Demo zeigt beispielsweise Doom im Browser.

Artikel veröffentlicht am ,
Bullet-Demo übersetzt mit Emscripten
Bullet-Demo übersetzt mit Emscripten (Bild: Syntensity)

Mit Emscripten lässt sich von LLVM erzeugter Bytecode in Javascript umwandeln. So lässt sich praktisch Code in jeder von LLVM erzeugten Sprache in Javascript umwandeln und im Browser beziehungsweise überall, wo Javascript läuft, ausführen. Ziel des Projektes ist es, Code im Web auszuführen, ganz gleich, in welcher Sprache dieser geschrieben ist.

Stellenmarkt
  1. BAUER Maschinen GmbH, Aresing
  2. Bertrandt Services GmbH, Paderborn

Dabei wird C/C++-Code in LLVM-Bytecode übersetzt, der anschließend von Emscripten in Javascript umgewandelt wird. Andere Sprachen werden indirekt unterstützt. So kann beispielsweise die in C/C++ geschriebene Runtimes von Python und Lua in Javascript übersetzt und anschließend Python und Lua im Browser ausgeführt werden.

Derzeit kann Emscripten große Teile von C und C++ umwandeln, einschließlich großer Projekte wie CPython, Poppler und Bullet, erklären die Entwickler in einer FAQ. Sie gehen dennoch davon aus, dass Emscripten noch viele Fehler hat und es zu Problemen bei der Übersetzung beliebigen Codes kommen kann.

Was mit Emscripten schon geht, zeigen einige Demos, darunter Umsetzungen von Doom, Python, der Physikengine Bullets und Schriftrendering mit Freetype.

Der mit Emscripten generierte Code ist rund 90 Prozent langsamer als mit "gcc -O3" generierter Code. Das sei nicht gut, aber auch nicht so schlecht, kommentieren die Entwickler und verweisen auf die zu erwartende Optimierung bei LLVM, Javascript-Optimierer wie den Closure Compiler und die schneller werdenden Javascript-Engines.

Emscripten selbst ist in Javascript geschrieben, steht unter der MIT-Lizenz und kann bei Github heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote

unsigned_double 01. Jun 2011

Ohgott, hoffentlich funktioniert das niemals ... Scriptkiddies sollten NIEMALS in der...

Baron Münchhausen. 01. Jun 2011

Wenn der c/c++ Code normal kompiliert wird, dann würde das Programm von der nicht mehr so...

tilmank 01. Jun 2011

Nicht unbedingt. Wenn alte Spiele nicht mehr laufen, liegt das meistens an den nicht...

Sinnfrei 31. Mai 2011

Umso erstaunlicher, dass man bei solchen Ähnlichkeiten als Autor keine Artikelverlinkung...

lestard 31. Mai 2011

Naja weil Mp3 eben doch recht verbreitet ist. Wäre natürlich toll, wenn es überall nur...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /