Abo
  • Services:

Firefox-Erweiterung

Grabmybooks erstellt beim Surfen E-Books

Nicht jedes Dokument kann der Webnutzer sofort beim Entdecken lesen. Mit Grabmybooks können während des Surfens mit Firefox Webseiten und RSS-Feed-Einträge in das Format ePub umgewandelt werden, das auf vielen E-Book-Lesegeräten, Smartphones und Rechnern gelesen werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Grabmybooks
Grabmybooks (Bild: Grabmybooks)

Die Firefox-Erweiterung Grabmybooks nistet sich in das Kontextmenü des Browsers ein. Die aktuell aufgerufene Seite oder der Inhalt verlinkter Webseiten können mit einem rechten Mausklick ausgewählt und für die Umwandlung in das ePub-Format vorbereitet werden.

Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. abilex GmbH, Berlin

Welchen Text die Erweiterung ausgewählt hat, lässt sich in einem kleinen Fenster kontrollieren und bei Bedarf auch editieren. So wird vermieden, dass Menüstrukturen, die Grabmybooks eigentlich recht zuverlässig erkennt, bei Problemen in das E-Book übernommen werden.

Grabmybooks sammelt Artikel, bis der Anwender in der Statusleiste des Webbrowsers das Erweiterungssymbol anwählt und den Menüpunkt "Grabmybooks" auswählt. Daraufhin wird die ePub-Datei generiert und zum Speichern auf der Festplatte bereitgestellt.

  • Grabmybooks - Editoroberfläche (Bild: Grabmybooks)
  • Grabmybooks - RSS-Funktion (Bild: Golem.de)
  • Grabmybooks - Editor (Bild: Golem.de)
  • Grabmybooks (Bild: Grabmybooks)
  • Grabmybooks - Ausgabe der epub-Datei (Bild: Grabmybooks)
  • Grabmybooks (Bild: Grabmybooks)
Grabmybooks - Editoroberfläche (Bild: Grabmybooks)

Die ePub-Datei muss dann nur noch auf das Lesegerät übertragen werden. Dazu wird in der Regel die mitgelieferte Synchronisationssoftware verwendet. Unter iOS lassen sich die selbst erstellten Bücher unter anderen mit der kostenlos von Apple angebotenen App iBooks lesen.

Unter Windows und Mac OS X können ePub-Dateien unter anderem die Anwendungen Adobe Digital Editions, Calibre und Stanza öffnen. Android-Nutzern stehen Anwendungen wie der Laputa Reader, Aldiko oder der Moon+-Reader zur Verfügung. Mobipocket ermöglicht es, die elektronischen Bücher unter Windows, Blackberry, Symbian und Windows Mobile zu lesen. Der Linux-Anwender kann zum Beispiel mit dem universellen Dokumentbetrachter Okular E-Books lesen.

In der neuen Version von Grabmybooks wurde auch eine Möglichkeit eingebunden, Artikel aus RSS-Feeds auszuwählen und in ein elektronisches Buch zu verwandeln. Grabmybooks wird vom Entwickler noch als experimentell gekennzeichnet und unterstützt Firefox 3.x bis 5.x.

Update: Video eingefügt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€

samy 02. Jun 2011

Aber noch sehr Alpha. Formatierungen wie etwa Fett werden gar nicht übernommen...

samy 02. Jun 2011

Toll. Nur muss man dazu einen Account eröffnen. Will nicht für jeden Sch.. einen Account...

Mordgedanken 01. Jun 2011

Danke für die Info. Allerdings sollte die Erklärung auch im Text sein und nicht nur im Video.

Jonah Ltd. 31. Mai 2011

Wie sollte man die Bilder auch vorlesen? Allerdings schade, dass diese Erweiterung keine...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /