• IT-Karriere:
  • Services:

Casio

Projektorenlampen mit jahrelanger Lebensdauer

Casio hat eine neue Projektorserie für Präsentationsaufgaben vorgestellt und verspricht dafür eine für den technischen Bereich nahezu ewige Lampenlebensdauer.

Artikel veröffentlicht am ,
XJ-M-Serie
XJ-M-Serie (Bild: Casio)

Die acht Projektoren der XJ-M-Serie von Casio sollen mit einer Lichtquelle bis zu 20.000 Stunden arbeiten können. Das entspricht im 24-Stunden-Dauerbetrieb einer Lebensdauer von rund 830 Tagen. Wird der Projektor täglich drei Stunden genutzt, würde das Leuchtmittel gar für rund 6.667 Tage reichen. Das wären mehr als 18 Jahre.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main

Alle Modelle sind mit der von Casio entwickelten, quecksilberfreien Laser- und LED-Hybrid-Lichtquelle ausgestattet. Bei Rot wird eine LED und bei Blau ein Laser verwendet. Die grüne Farbe wird durch eine Phosphorschicht erzeugt, die der blaue Laser beleuchtet.

Die Geräte unterscheiden sich in ihrer Auflösung, Helligkeit und den Anschlussmöglichkeiten voneinander. Sie sollen in fünf Sekunden betriebsbereit sein und sich ohne Verzögerung ausschalten lassen. Besonders bei mobilen Präsentationen ist das wichtig, damit der Projektor gleich ein- und ausgepackt werden kann.

Die Geräte XJ-M140, XJ-M145, XJ-M150 und XJ-M155 erreichen eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln, während XJ-M 240, XJ-M 245, XJ-M 250 und XJ-M 255 WXGA und damit 1.280 x 768 Pixel Auflösung erzielen.

Ein weiteres Differenzierungsmerkmal ist die Helligkeit. Sie reicht je nach Modell von 2.500 bis 3.000 ANSI-Lumen. Die Modelle mit einer 5 als letzte Ziffer in der Typenbezeichnung sind mit einem USB-Anschluss und WLAN ausgestattet, um von USB-Sticks Präsentationen abzuspielen beziehungsweise um schnurlos mit dem Rechner Kontakt aufnehmen zu können. Die dynamische Helligkeitsregulierung passt die Leuchtkraft automatisch an das Umgebungslicht an und soll so Strom sparen. Sie lässt sich abschalten.

Die Casio-Projektoren sind unter anderem mit einem HDMI-Anschluss sowie Eingängen für VGA und Composite-Video ausgerüstet.

Das preiswerteste Modell XJ-M140 mit 2.500 ANSI-Lumen und XGA-Auflösung kostet 1.010 Euro. Das Spitzenmodell XJ-M255 mit 3.000 ANSI-Lumen, WXGA-Auflösung sowie USB-/WLAN-Anschluss liegt bei 1.784 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 634,90€ (Bestpreis!)
  3. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 369,99€ (Bestpreis!)

tilmank 31. Mai 2011

Bestimmt, sowas gibt es nur bein Druckern ;-)

tilmank 31. Mai 2011

Daran muste ich auch sofort denken. Habe kürzlich einen beeindruckenden Film ("Kaufen für...

dahana 31. Mai 2011

Die Geräte gibt es schon seit ca. 2 Wochen zu kaufen. Es wird Benutzer geben bei denen es...

TC 31. Mai 2011

Also zumindest die ersten Modelle (XJ...) haben eine Projektionseinheit aus 24...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /