Abo
  • Services:

e-Genius

Elektroflugzeug aus Stuttgart

Wissenschaftler der Universität aus Stuttgart haben ein Elektroflugzeug entwickelt und erfolgreich getestet. Mit dem Motorsegler wollen sie im Juli an einem Wettbewerb für saubere Flugzeuge in den USA teilnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
e-Genius beim Jungfernflug
e-Genius beim Jungfernflug (Bild: Universität Stuttgart)

320 Kilometer mit mindestens 160 km/h Geschwindigkeit und nicht mehr als einem Liter Benzinäquivalent pro 100 Kilometer - das sind die Vorgaben für e-Genius, einen Motorsegler mit Elektromotor. Mit dem Flugzeug wollen die Entwickler von der Universität in Stuttgart um Rudolf Voit-Nitschmann, Len Schumann und Steffen Geinitz Anfang Juli 2011 in den USA an dem Wettbewerb Green Flight Challenge (GFC) teilnehmen.

Zweisitzer mit Elektroantrieb

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. BWI GmbH, Regen

Der Rumpf des Flugzeugs ist 8,10 Meter lang, die Tragflächen haben eine Spannweite von 16,90 Metern. Angetrieben wird e-Genius von einem Elektromotor mit einer Leistung von 60 kW, der im Höhenleitwerk angebracht ist. Der Rumpf besteht aus Kohlefaser und ist in Sandwich-Bauweise ausgeführt. Das Flugzeug bietet Platz für zwei Insassen, das Startgewicht kann 850 Kilogramm betragen.

Der e-Genius basiert auf dem ebenfalls von dem Stuttgarter Team entwickelten Brennstoffzellenflieger Hydrogenius. Anders als dieser hat der e-Genius jedoch keine Brennstoffzelle an Bord, sondern Akkus, die den Elektromotor mit Strom versorgen. Deren Leistung reiche aber aus, um die Vorgaben der GFC zu erfüllen, sagt Voit-Nitschmann im Gespräch mit Golem.de.

400 Kilometer Reichweite

Die Reichweite des e-Genius, der seinen Jungfernflug am 26. Mai absolviert hat, beträgt etwa 400 Kilometer. Die Flugdauer gibt Voit-Nitschmann mit vier Stunden an. Am 30. Mai hat e-Genius bei seinem zweiten Flug schon 2,5 Stunden geschafft. Den Energiebedarf geben die Entwickler mit 4,75 Kilowattstunden pro 100 Kilometer und Passagier an, was 0,6 Liter Benzin entspricht.

Eine Brennstoffzelle hätte eine noch größere Reichweite ermöglicht, erzählt Voit-Nitschmann. Sie sei aber schwieriger an ein Flugzeug anzupassen und zudem viel teurer als die Akkus. Das Ziel der Entwickler sei aber, den e-Genius in Zukunft in Serie zu fertigen und als Touring-Motorsegler auf den Markt zu bringen.

320 Kilometer in weniger als zwei Stunden

Die GFC wird von der US-Stiftung Cafe (von: Comparative Aircraft Flight Efficiency) mit Unterstützung der US-Raumfahrtbehörde Nasa ausgerichtet. Vom 11. bis zum 17. Juli müssen die alternativen Flugzeuge im kalifornischen Santa Rosa ihre Energieeffizienz unter Beweis stellen: 200 Meilen, also 320 Kilometer, ist die Strecke lang, die sie in weniger als zwei Stunden absolvieren müssen. Der Energieverbrauch pro Insasse auf dieser Strecke muss unter dem Äquivalent von einer US-Gallone Benzin liegen, was knapp 3,8 Litern entspricht. Zugelassen sind Flugzeuge, die mit Benzin, Biodiesel, Wasserstoff oder Strom angetrieben werden.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt seit 2009 das Brennstoffzellenflugzeug Antares. Das Flugzeug, das seinen Jungfernflug 2009 absolviert hat, ist ein fliegender Prüfstand, mit dem das DLR Brennstoffzellen unter Praxisbedingungen testet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Hotohori 31. Mai 2011

Dank den großen Flächen der Flügel müsste das doch auch mit Solarzellen zu verbinden sein...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Gesetzesvorschlag Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

    •  /