Abo
  • IT-Karriere:

7-Zoll-Tablet

Viewsonics Viewpad 7x mit Tegra 2, UMTS und Multitouch

Das Viewpad 7x ist Viewsonics neues 7-Zoll-Tablet. Als Nachfolger des UMTS-fähigen Viewpad 7 kommt es mit Nvidias Tegra-2-CPU und besserem Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Viewpad 7x mit Tegra 2
Viewpad 7x mit Tegra 2 (Bild: Viewsonic)

Das Viewpad 7x verfügt über einen Dual-Core-Prozessor, den Nvidia Tegra 2 mit 1 GHz. Dieser wird für die flüssige Nutzung von Android 3.0 "Honeycomb" auch benötigt, das allerdings per Firmwareupdate erst im dritten Quartal erscheint - bis dahin ist Android 2.3.x "Gingerbead" installiert. Im Vorgänger Viewpad 7 mit Android 2.2 "Froyo" arbeitete noch eine vergleichsweise langsame Single-Core-CPU vom Typ Qualcomm Arm11 mit 600 MHz. Auch das neue 7-Zoll-Tablet verfügt über 1 GByte RAM und hat einen Micro-SDHC-Kartensteckplatz für Karten mit bis zu 32 GByte.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. itsc GmbH, Essen, Hamburg oder Hannover

Auch beim Display soll das Viewpad 7x mehr bieten: zum einen die Auflösung von 1.024 x 600 statt 840 x 480 Bildpunkten, zum anderen handelt es sich nun um einen kapazitiven Touchscreen mit 10 Multitouch-Punkten. Mehr Auflösung gibt es auch bei den beiden Kameras; die Frontkamera bietet 2 Megapixel, die Rückkamera 5 Megapixel und die Möglichkeit, 720p-Videos aufzunehmen.

Zu den Ausstattungsmerkmalen des Viewpad 7x zählen ein HDMI-Ausgang, ein UMTS-Modem (HSPA+), WLAN, Micro-USB, Kopfhöreranschluss und Stereolautsprecher. Das Gewicht soll bei 380 Gramm bleiben, was dem des Vorgängers entspricht. In Europa soll das Viewpad 7x ab Juli 2011 erhältlich sein, wie ein Viewsonic-Sprecher Golem.de sagte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /