Abo
  • Services:

Llano und Sandy Bridge E

Mainboards mit Sockel FM1 von AMD und LGA 2011 von Intel

In Taipeh stellen zahlreiche Mainboardhersteller Produkte für kommende Prozessoren aus. Dabei zeigen sich einige Eigenheiten der künftigen CPU-Fassungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mainboard mit Llano-Sockel FM1
Mainboard mit Llano-Sockel FM1 (Bild: Gigabyte)

FM1 heißt AMDs Sockel für die ersten Desktopprozessoren der Fusion-Linie. Auf der Computex sind nun etliche Mainboards mit diesem Sockel zu sehen. In den FM1 passen die Prozessoren der A-Serie (Llano) mit K10-Kernen und integrierter Grafik. CPUs der Serie FX mit der neuen Architektur "Bulldozer" finden im zum AM3 pinkompatiblen Sockel AM3+ Platz.

  • Gigabytes A75-UDH4 mit A75-Chipsatz und Sockel FM1
  • Micro-ATX-Variante A75M-UD2H
Gigabytes A75-UDH4 mit A75-Chipsatz und Sockel FM1
Stellenmarkt
  1. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Regen

Während AMD bei AM2- und AM3-Sockeln eine rund um den Sockel laufende Halterung für Kühlkörper, das sogenannte Retention Module, spezifiziert hat, gibt es diese Plastikklammern beim FM1 nur an zwei gegenüberliegenden Seiten. Das erleichtert bei Kühlern, deren Lüfter auf das Mainboard gerichtet sind, ein wenig die Kühlung von Speichermodulen und Spannungswandlern.

LGA 2011 für X79 von Speichermodulen umzingelt

Das Gegenteil ist beim Sockel LGA 2011 von Intel der Fall, in den die für Ende 2011 erwarteten CPUs der Serie Sandy Bridge E mit mindestens sechs Kernen kommen sollen. Diese CPUs verfügen über einen integrierten Speichercontroller für vier DDR3-Kanäle, was auch mindestens vier Steckplätze für Speichermodule bedingt. Bei den Boards, die auf der Computex zu sehen sind, sind stets je zwei der Slots auf gegenüberliegenden Seiten des Sockels angebracht - anders ist offenbar das Führen der Leiterbahnen auf dem Mainboard kaum möglich.

Während die Speichermodule bei einem Top-Down-Blower, wie die nach unten gerichteten Lüfter auch genannt werden, automatisch mitgekühlt werden, dürften für die Spannungswandler zusätzliche Maßnahmen nötig sein. Bei High-End-Boards, wie sie mit dem Chipsatz X79 für Sandy Bridge-E zu erwarten sind, sind jedoch aufwendige Heatpipes ohnehin üblich.

Ein teurer Spaß dürften auch die Speicherkits für Sandy Bridge-E werden. Statt Dual- oder Triple-Kits sind nun Quad-Kits nötig, wenn die vier Speicherkanäle auch voll genutzt werden sollen. Bisher liefen alle Intel-CPUs mit integriertem Speichercontroller aber auch, wenn weniger als die vorhandenen Kanäle genutzt wurden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 31,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. (-60%) 15,99€

Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /