Abo
  • Services:

Llano und Sandy Bridge E

Mainboards mit Sockel FM1 von AMD und LGA 2011 von Intel

In Taipeh stellen zahlreiche Mainboardhersteller Produkte für kommende Prozessoren aus. Dabei zeigen sich einige Eigenheiten der künftigen CPU-Fassungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mainboard mit Llano-Sockel FM1
Mainboard mit Llano-Sockel FM1 (Bild: Gigabyte)

FM1 heißt AMDs Sockel für die ersten Desktopprozessoren der Fusion-Linie. Auf der Computex sind nun etliche Mainboards mit diesem Sockel zu sehen. In den FM1 passen die Prozessoren der A-Serie (Llano) mit K10-Kernen und integrierter Grafik. CPUs der Serie FX mit der neuen Architektur "Bulldozer" finden im zum AM3 pinkompatiblen Sockel AM3+ Platz.

  • Gigabytes A75-UDH4 mit A75-Chipsatz und Sockel FM1
  • Micro-ATX-Variante A75M-UD2H
Gigabytes A75-UDH4 mit A75-Chipsatz und Sockel FM1
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Während AMD bei AM2- und AM3-Sockeln eine rund um den Sockel laufende Halterung für Kühlkörper, das sogenannte Retention Module, spezifiziert hat, gibt es diese Plastikklammern beim FM1 nur an zwei gegenüberliegenden Seiten. Das erleichtert bei Kühlern, deren Lüfter auf das Mainboard gerichtet sind, ein wenig die Kühlung von Speichermodulen und Spannungswandlern.

LGA 2011 für X79 von Speichermodulen umzingelt

Das Gegenteil ist beim Sockel LGA 2011 von Intel der Fall, in den die für Ende 2011 erwarteten CPUs der Serie Sandy Bridge E mit mindestens sechs Kernen kommen sollen. Diese CPUs verfügen über einen integrierten Speichercontroller für vier DDR3-Kanäle, was auch mindestens vier Steckplätze für Speichermodule bedingt. Bei den Boards, die auf der Computex zu sehen sind, sind stets je zwei der Slots auf gegenüberliegenden Seiten des Sockels angebracht - anders ist offenbar das Führen der Leiterbahnen auf dem Mainboard kaum möglich.

Während die Speichermodule bei einem Top-Down-Blower, wie die nach unten gerichteten Lüfter auch genannt werden, automatisch mitgekühlt werden, dürften für die Spannungswandler zusätzliche Maßnahmen nötig sein. Bei High-End-Boards, wie sie mit dem Chipsatz X79 für Sandy Bridge-E zu erwarten sind, sind jedoch aufwendige Heatpipes ohnehin üblich.

Ein teurer Spaß dürften auch die Speicherkits für Sandy Bridge-E werden. Statt Dual- oder Triple-Kits sind nun Quad-Kits nötig, wenn die vier Speicherkanäle auch voll genutzt werden sollen. Bisher liefen alle Intel-CPUs mit integriertem Speichercontroller aber auch, wenn weniger als die vorhandenen Kanäle genutzt wurden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /