Abo
  • IT-Karriere:

Llano und Sandy Bridge E

Mainboards mit Sockel FM1 von AMD und LGA 2011 von Intel

In Taipeh stellen zahlreiche Mainboardhersteller Produkte für kommende Prozessoren aus. Dabei zeigen sich einige Eigenheiten der künftigen CPU-Fassungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mainboard mit Llano-Sockel FM1
Mainboard mit Llano-Sockel FM1 (Bild: Gigabyte)

FM1 heißt AMDs Sockel für die ersten Desktopprozessoren der Fusion-Linie. Auf der Computex sind nun etliche Mainboards mit diesem Sockel zu sehen. In den FM1 passen die Prozessoren der A-Serie (Llano) mit K10-Kernen und integrierter Grafik. CPUs der Serie FX mit der neuen Architektur "Bulldozer" finden im zum AM3 pinkompatiblen Sockel AM3+ Platz.

  • Gigabytes A75-UDH4 mit A75-Chipsatz und Sockel FM1
  • Micro-ATX-Variante A75M-UD2H
Gigabytes A75-UDH4 mit A75-Chipsatz und Sockel FM1
Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Während AMD bei AM2- und AM3-Sockeln eine rund um den Sockel laufende Halterung für Kühlkörper, das sogenannte Retention Module, spezifiziert hat, gibt es diese Plastikklammern beim FM1 nur an zwei gegenüberliegenden Seiten. Das erleichtert bei Kühlern, deren Lüfter auf das Mainboard gerichtet sind, ein wenig die Kühlung von Speichermodulen und Spannungswandlern.

LGA 2011 für X79 von Speichermodulen umzingelt

Das Gegenteil ist beim Sockel LGA 2011 von Intel der Fall, in den die für Ende 2011 erwarteten CPUs der Serie Sandy Bridge E mit mindestens sechs Kernen kommen sollen. Diese CPUs verfügen über einen integrierten Speichercontroller für vier DDR3-Kanäle, was auch mindestens vier Steckplätze für Speichermodule bedingt. Bei den Boards, die auf der Computex zu sehen sind, sind stets je zwei der Slots auf gegenüberliegenden Seiten des Sockels angebracht - anders ist offenbar das Führen der Leiterbahnen auf dem Mainboard kaum möglich.

Während die Speichermodule bei einem Top-Down-Blower, wie die nach unten gerichteten Lüfter auch genannt werden, automatisch mitgekühlt werden, dürften für die Spannungswandler zusätzliche Maßnahmen nötig sein. Bei High-End-Boards, wie sie mit dem Chipsatz X79 für Sandy Bridge-E zu erwarten sind, sind jedoch aufwendige Heatpipes ohnehin üblich.

Ein teurer Spaß dürften auch die Speicherkits für Sandy Bridge-E werden. Statt Dual- oder Triple-Kits sind nun Quad-Kits nötig, wenn die vier Speicherkanäle auch voll genutzt werden sollen. Bisher liefen alle Intel-CPUs mit integriertem Speichercontroller aber auch, wenn weniger als die vorhandenen Kanäle genutzt wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /