• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox 6

Mehr HTML5 für Mozillas Browser

Mozilla arbeitet an erweiterten HTML5-Funktionen für Firefox, wie die Vorabversionen von Firefox 6 zeigen. Dazu zählt das Element Progress ebenso wie Matchmedia, ein Javascript-Äquivalent zu Media-Querys.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Firefox Aurora
Logo von Firefox Aurora (Bild: Mozilla)

Mit Firefox 6 soll Firefox unter anderem das in HTML5 spezifizierte Element Progress unterstützen, mit dem sich eine Fortschrittsanzeige realisieren lässt. Dabei greift Firefox auf die Darstellung von Fortschrittsbalken des jeweiligen Betriebssystems zurück.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Protagen Protein Services GmbH, Heilbronn, Dortmund

Mit dem Element Track ist es möglich, zu Audio und Video ergänzende Textinformationen zu hinterlegen, die zeitgesteuert eingeblendet werden. Gedacht ist dies unter anderem für Untertitel.

Ebenfalls in der Aurora-Version von Firefox 6 enthalten ist die Funktion window.matchMedia(), eine Art Javascript-Äquivalent zu Media-Querys aus CSS. Die Ausführung von Javascript-Funktionen kann damit geräteabhängig geregelt werden und auch abhängig davon, ob ein Gerät hochkant oder im Querformat genutzt wird.

Auch Websockets sollen mit Firefox 6 wieder in den Browser integriert werden. Sie waren schon in einigen Entwicklerversionen von Firefox 4 enthalten, aber aufgrund eines Sicherheitsproblems des Websocket-APIs wurde die Unterstützung deaktiviert.

Verbessert werden auch die APIs für Binärdaten. So ist es möglich, per XHR2 Daten als Blob oder als Arraybuffer anzufordern. Mit FileReader.readAsArrayBuffer() kann der Inhalt von Antworten als Arraybuffer eingelesen werden und der Blobbuilder erlaubt es, mehrere Blobs aneinanderzuhängen. Zudem lassen sich Arraybuffer in Blobs umwandeln. Für Firefox 7 hat Mozilla weitere Neuerungen in Bezug auf den Umgang mit Binärdaten angekündigt.

Firefox 6 unterstützt auch "Server Sent Events". Damit lassen sich vom Server aus DOM-Ereignisse auslösen und mit Daten versehen. Details dazu finden sich in einem Blogeintrag von Mozilla.

In Sachen CSS bietet Firefox 6 unter anderem neue Möglichkeiten zur Textgestaltung, die über -moz-text-decoration-color, -moz-text-decoration-line und -moz-text-decoration-style gesteuert werden können. Mit -moz-hyphens kann die Silbentrennung von Texten beeinflusst werden. Dabei ist auch die Vorgabe "auto" möglich, bei der der Browser versucht, die Worte zu trennen, vorausgesetzt, er verfügt über ein Vokabular für die eingestellte Sprache.

Für eine bessere Druckansicht löst Firefox die Ereignisse 'beforeprint' und 'afterprint' aus, so dass Webentwickler dafür sorgen können, dass bestimmte Elemente einer Seite zum Drucken ausgeblendet werden.

In Sachen Javascript werden schwache Referenzen unterstützt. Entwicklern bietet der Browser zudem eine bessere Übersicht zum Speicherverbrauch unter about:memory sowie eine verbesserte Webkonsole.

Die aktuelle Vorabversion von Firefox 6 kann über Mozillas Aurora-Kanal heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€

Bachsau 11. Apr 2012

DAS würde ich so nicht sagen. Erstens ist das technisch relativ komplex, zweitens...

Anonymer Nutzer 22. Jun 2011

Da Mozilla auf die Systemfunktionen zurueckgreift, hat das mit Firefox wenig zu tun...

ichbinsmalwieder 20. Jun 2011

Das macht man mit "display:none" im "@media print" Abschnitt des Stylesheets...

deos 31. Mai 2011

werden endlich die restlichen html5 input types (voll!) unterstützt? DAS wär mal wichtig...


Folgen Sie uns
       


    •  /