Abo
  • Services:

Rettungssystem

Grml 2011.05 veröffentlicht

Die Linux-Distribution Grml 2011.05 ist mit dem Codenamen "Just Mari" erschienen. Neben einem aktuellen Linux-Kernel nutzt die Version das Verzeichnis /run.

Artikel veröffentlicht am ,
grml.org
grml.org (Bild: Grml)

Die an Systemadministratoren gerichtete Live-CD Grml 2011.05 ist erschienen. Die Veröffentlichung mit dem Codenamen "Just Mari" basiert auf dem Linux-Kernel 2.6.38.7 und nutzt das Verzeichnis /run für Laufzeitdaten, jedoch nicht mit dem Init-Daemon Systemd. Außerdem ist die Initramfs dank XZ-Komprimierung wesentlich kleiner.

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Mit dem neuen Tool grml-feedback können Nutzer direkt ihre Meinungen und Erfahrungen an die Entwickler weiterreichen. Die Bootoption "dns" kann das System direkt einem Nameserver zuweisen. Das Tool grml2iso erzeugt kleine ISO-Abbilder, die lediglich 20 MByte groß sind und nur den Kernel sowie die Initrd enthalten. Außerdem wurde die Syntax für Grml-quickconfig-Menüdateien vereinfacht. Anwender alter Konfigurationsdateien können diese jedoch weiterhin nutzen.

In "Just Mari" ersetzt iPXE das vorher genutzte gPXE. Auch wurde in die Version der Window-Manager Ratpoison wieder integriert. Komplexe Festplattenkonfigurationen wie LVM oder SW-RAID werden ebenfalls ab sofort von Grml unterstützt.

Die CD-Abbilder für 32-Bit- und 64-Bit-Plattformen stehen in drei Versionen zum Download bereit. Grml-Small enthält nur notwendige Konsolentools, die Standardversion Grml hingegen einen X-Server, mehrere Window-Manager und eine Fülle an Software. Grml-Medium ist eine Zwischenlösung mit X-Server und dem Window-Manager Fluxbox sowie einer verringerten Softwareauswahl.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 99€ auf otto.de
  2. 88,99€ (Bestpreis!)
  3. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  4. 65,99€ + Versand oder Marktabholung

elgooG 01. Jun 2011

Ach so, das wusste ich nicht. Wenn DU sie nich kennst, dann kann sie ja nich gut sein...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /