Eee Pad Memo 3D

Asus' 7-Zoll-Tablet mit Stift und 3D

Asus zeigt auf der Computex auch ein neues 7-Zoll-Tablet mit Android 3.0 alias Honeycomb. Das Eee Pad Memo 3D bietet auch eine Stifteingabe, ein Bluetooth-Headset und eine räumliche Darstellung ohne 3D-Brille.

Artikel veröffentlicht am ,
Eee Pad Memo 3D mit Eingabestift
Eee Pad Memo 3D mit Eingabestift (Bild: Asus)

Der 7-Zoll-Formfaktor ist noch nicht tot: Asus' neu vorgestelltes Eee Pad Memo 3D dient als kompakte Alternative zu 10-Zoll-Tablets. Sein 7-Zoll-Multipoint-Touchscreen lässt sich auch mit dem mitgelieferten Stift steuern und damit etwa für handschriftliche Notizen im Porträtmodus nutzen. Asus bezeichnet das Gerät deshalb auch als digitalen Notizblock.

  • Eee Pad Memo 3D mit Eingabestift (Bild: Asus)
  • Eee Pad Memo 3D mit Memic Bluetooth (Bild: Asus)
Eee Pad Memo 3D mit Eingabestift (Bild: Asus)
Stellenmarkt
  1. Consultant SAP Grantor (m/w/d)
    IKOR GmbH, deutschlandweit
  2. Inbetriebnehmer SPS-Steuerungen (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Für die Unterhaltung gibt es zusätzlich zur 2D-Darstellung auch einen 3D-Modus. Eine 3D-Brille muss für die räumliche Darstellung nicht aufgesetzt werden. Laut Asus werden damit Filme, Spiele und Fotos aufgewertet. Technische Details nannte Asus zu dem 3D-Modus noch nicht.

Laut Asus bestimmt die Ausrichtung des Displays seinen Anwendungszweck - für die Arbeit wird es hochkant gehalten, wird es gedreht, ist es im Entertainment-Modus. Für VoIP-Telefonate und drahtloses Musikhören ist ein Headset namens Memic Bluetooth dabei. Es erinnert etwas an ein Funktelefon mit anschließbaren Kopfhörern.

Weitere Details zum Eee Pad Memo 3D nannte Asus noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flying Circus 01. Jun 2011

Hehe. http://www.cad-comic.com/cad/20110321

The Howler 01. Jun 2011

Dein Finger hat angerufen, er hat gesagt er fühlt sich zu dick.... für Schrifterkennung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /