Abo
  • IT-Karriere:

Tegra

Nvidias Glowball-Demo zeigt, was mit Kal-El möglich ist

Nvidia hat mit Glowball eine Demo entwickelt, die zeigen soll, was mit der kommenden Tegra-Generation mit dem Codenamen Kal-El möglich ist. Der Chip für Smartphones und Tablets verfügt über 4 CPU- und 12 GPU-Kerne.

Artikel veröffentlicht am ,
Glowball-Demo
Glowball-Demo (Bild: Nvidia)

Glowball soll zeigen, was Kal-El, der vermutlich als Tegra 3 auf den Markt kommen wird, leisten kann. Auf dem Mobile World Congress 2011 kündigte Nvidia den neuen ARM-Prozessor an und versprach, dass bereits im August 2011 erste Tablets mit dem Quad-Core-Chip auf den Markt kommen werden. Ende des Jahres sollen dann auch Smartphones mit dem Kal-El folgen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München

Das von Nvidia veröffentlichte Video der Demo Glowball zeigt einen leuchtenden, rollenden Ball, der zugleich als Lichtquelle dient und so Lichteffekte auf unterschiedliche Objekte wirft. Die Art der Lichtquelle kann dabei verändert werden. Damit will Nvidia zeigen, was echte dynamische Lichtberechnungen, die in Echtzeit samt Physik berechnet werden, möglich machen.

Glowball verwendet zudem den Beschleunigungssensor mobiler Geräte, womit der Ball gesteuert werden kann. Die Bewegungen werden nach physikalischen Regeln berechnet und verteilt auf allen vier Kernen von Kal-El simuliert.

Kal-El soll fünfmal schneller sein als der bereits erhältliche Tegra 2 - was die Grafik betrifft. Zur Architektur von Kal-El verriet Nvidia auch sonst wenig. Eine konkrete Angabe machte das Unternehmen nur noch zum Grafikkern. Er soll zwölf Rechenwerke besitzen, der bisherige "ULP Geforce" des Tegra 2 besteht aus je vier Einheiten für Vertices und Pixel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

Trollversteher 31. Mai 2011

Das ist totaler Unsinn. Honeycomb selbst ist ja erst im Februar released worden - das...

Bady89 31. Mai 2011

User 2 hat wahrscheinlich nicht die geringste ahnung das Tegra ein OnDie Cpu/Gpu chip für...

Charles Marlow 30. Mai 2011

Die Musik klingt seeeehr suspekt nach ihm! ;)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /