Abo
  • Services:

Patentlizenzen

HTC zahlt angeblich 5 Dollar pro Android-Gerät an Microsoft

Der Hersteller HTC zahlt 5 US-Dollar an Microsoft für jedes verkaufte Android-Gerät, behauptet Analyst Walter Pritchard. HTC hingegen dementiert jegliche Zahlungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Ballmer, CEO von Microsoft
Steve Ballmer, CEO von Microsoft (Bild: Dennis Hamilton / flickr.com CC-BY 2.0)

Laut einem Bericht des Softwareanalysten der Citigroup, Walter Pritchard, erhält Microsoft für jedes von HTC verkaufte Android-Smartphone 5 US-Dollar - das berichtet unter anderem der US-Dienst Business Insider. Demnach steht die Zahlung im Zusammenhang mit der Lizenzvereinbarung zwischen Microsoft und HTC vom April 2010. Es sind die ersten konkreten Zahlen aus der Vereinbarung, die genannt werden. Allerdings dementiert HTC die Meldungen gegenüber der New Yorker Börse, wie Bloomberg berichtet.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Business Insider dagegen berichtet, HTC sei nicht der einzige Hersteller, der solche Abgaben zahle. Microsoft verlange von anderen Lizenznehmern zwischen 7,50 und 12,50 US-Dollar pro Android-Gerät, wird aus dem Bericht Pritchards zitiert.

Es seien noch einige rechtliche Auseinandersetzungen rund um Android zu erwarten. Es "scheint, Google habe sehr wenig geistiges Eigentum, um sich selbst zu verteidigen", erklärte Pritchard dem Bericht zufolge und bezog sich dabei auf die Praxis vieler großer Unternehmen, sich im Fall eines Gerichtsverfahrens mit einer Gegenklage zu wehren.

Die 44 Klagen, mit denen Android-Hersteller und Google seit März 2010 konfrontiert wurden, wiesen aber eine Besonderheit auf, meint Florian Müller, der Betreiber des Blogs Foss Patents: Nicht Patenttrolle, sondern die Schwergewichte Microsoft, Oracle und Apple wollten ihre eventuellen Rechte geltend machen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

gouranga 31. Mai 2011

Jetzt wird mir klar, von welchen Patenten Gebrauch gemacht wurde.

Kranked 31. Mai 2011

Genau hierfür gibt es Patente. HTC verwendet eben etwas, wo MS ihre Finger hat und dann...

zenker_bln 30. Mai 2011

Sollte man sofort machen! Dann wird man sehen, wieviel FAT und der andere Mist von...

AndyGER 30. Mai 2011

Aktuell verdient Microsoft doch weitaus mehr Geld mit einem Betriebssystem, das sie gar...

Hotohori 30. Mai 2011

Das größte Problem dieses dumme Patentrecht ist, dass es eigentlich mal die kleineren...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /