CPUs

AMD will mit Llano 10 Stunden Akkulaufzeit erreichen

Im Vorfeld von AMDs Entwicklerkonferenz "Fusion Developer Summit" ist bereits eine ausführliche Präsentation aufgetaucht, die auf der Veranstaltung gezeigt werden soll. AMD verspricht darin für neue Notebooks besonders lange Laufzeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs Llano-Prototyp auf der Cebit 2011
AMDs Llano-Prototyp auf der Cebit 2011 (Bild: Golem.de, Nico Ernst)

Eine im AMD-Layout gehaltene Präsentation, die bei NGOHQ veröffentlicht wurde, zeigt AMDs Pläne mit neuen Prozessoren im Jahr 2011 und darüber hinaus. Die Folien sollen für den "Fusion Developer Summit" vorgesehen sein, der ab dem 13. Juni 2011 in Bellevue in den USA stattfindet.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
  2. C++ Softwareentwickler Video Services (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

In einer dieser Folien gibt AMD eigene Messungen zur Akkulaufzeit eines Notebooks an, das mit der hauseigenen APU A8-3510MX (Llano) bestückt ist. Es soll fast zehneinhalb Stunden im Idle-Modus von Windows laufen, ein Sandy-Bridge-Notebook mit Core i5-2410M kommt dabei nur auf knapp sieben Stunden.

Details zur Testumgebung verraten die veröffentlichten Bilder jedoch nicht, eine Fußnote weist auf eine nicht gepostete Folie hin, in der diese Angaben stehen sollen. Das ist bei solchen Präsentationen, auch von Intel, durchaus üblich: Die technischen Daten werden zum Nachschlagen am Ende der Folien gestellt.

Allday Power als neue Marke

Für diese versprochenen langen Laufzeiten hat sich AMD den Begriff "Allday Power" schützen lassen, das Unternehmen traut sich also viel zu und will die Laufzeiten wohl auch stark bewerben. Als ganzen Tag ist dabei eine Ausdauer des Akkus von mehr als acht Stunden bei unbelastetem Windows definiert, das geht aus den Folien hervor. Je nach Anwendung, beispielsweise bei Filmen und Spielen, können diese Werte üblicherweise weit unter der Hälfte liegen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die einzelnen Produktlinien führt die Präsentation auch nochmals klar auf. Bereits zur Cebit hatte AMD bekanntgegeben, dass es in Zukunft keine Produktnamen wie "Phenom" oder "Turion" mehr geben wird, sondern nur noch Modellnummern, denen ein Buchstabe als Hinweis auf die Prozessorfamilie vorangestellt ist. Neben den schon bekannten Serien A (Llano), C (Ontario), E (Zacate) und G (Embedded) soll auch noch eine Serie Z erscheinen.

Diese soll, wie die sehr sparsame C-Serie, für besonders flache Notebooks und auch Tablets dienen. Details zu der neuen Z-Serie, insbesondere Zahl der Kerne, der GPU-Rechenwerke und Strukturbreite, gehen aus den Folien aber nicht hervor. Nur der Codename wird noch erwähnt, er lautet "Desna".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.

NIKB 30. Mai 2011

Na das hat aber auch gewaltig mit den Energiesparfunktionen der Prozessoren zu tun. Und...

Dragos 30. Mai 2011

schade das die E serie keine 3d BDs unterstützt, hoffentlich schaffen es die Llano APUs



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /