Abo
  • Services:

CPUs

AMD will mit Llano 10 Stunden Akkulaufzeit erreichen

Im Vorfeld von AMDs Entwicklerkonferenz "Fusion Developer Summit" ist bereits eine ausführliche Präsentation aufgetaucht, die auf der Veranstaltung gezeigt werden soll. AMD verspricht darin für neue Notebooks besonders lange Laufzeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs Llano-Prototyp auf der Cebit 2011
AMDs Llano-Prototyp auf der Cebit 2011 (Bild: Golem.de, Nico Ernst)

Eine im AMD-Layout gehaltene Präsentation, die bei NGOHQ veröffentlicht wurde, zeigt AMDs Pläne mit neuen Prozessoren im Jahr 2011 und darüber hinaus. Die Folien sollen für den "Fusion Developer Summit" vorgesehen sein, der ab dem 13. Juni 2011 in Bellevue in den USA stattfindet.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen

In einer dieser Folien gibt AMD eigene Messungen zur Akkulaufzeit eines Notebooks an, das mit der hauseigenen APU A8-3510MX (Llano) bestückt ist. Es soll fast zehneinhalb Stunden im Idle-Modus von Windows laufen, ein Sandy-Bridge-Notebook mit Core i5-2410M kommt dabei nur auf knapp sieben Stunden.

Details zur Testumgebung verraten die veröffentlichten Bilder jedoch nicht, eine Fußnote weist auf eine nicht gepostete Folie hin, in der diese Angaben stehen sollen. Das ist bei solchen Präsentationen, auch von Intel, durchaus üblich: Die technischen Daten werden zum Nachschlagen am Ende der Folien gestellt.

Allday Power als neue Marke

Für diese versprochenen langen Laufzeiten hat sich AMD den Begriff "Allday Power" schützen lassen, das Unternehmen traut sich also viel zu und will die Laufzeiten wohl auch stark bewerben. Als ganzen Tag ist dabei eine Ausdauer des Akkus von mehr als acht Stunden bei unbelastetem Windows definiert, das geht aus den Folien hervor. Je nach Anwendung, beispielsweise bei Filmen und Spielen, können diese Werte üblicherweise weit unter der Hälfte liegen.

Die einzelnen Produktlinien führt die Präsentation auch nochmals klar auf. Bereits zur Cebit hatte AMD bekanntgegeben, dass es in Zukunft keine Produktnamen wie "Phenom" oder "Turion" mehr geben wird, sondern nur noch Modellnummern, denen ein Buchstabe als Hinweis auf die Prozessorfamilie vorangestellt ist. Neben den schon bekannten Serien A (Llano), C (Ontario), E (Zacate) und G (Embedded) soll auch noch eine Serie Z erscheinen.

Diese soll, wie die sehr sparsame C-Serie, für besonders flache Notebooks und auch Tablets dienen. Details zu der neuen Z-Serie, insbesondere Zahl der Kerne, der GPU-Rechenwerke und Strukturbreite, gehen aus den Folien aber nicht hervor. Nur der Codename wird noch erwähnt, er lautet "Desna".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

NIKB 30. Mai 2011

Na das hat aber auch gewaltig mit den Energiesparfunktionen der Prozessoren zu tun. Und...

Dragos 30. Mai 2011

schade das die E serie keine 3d BDs unterstützt, hoffentlich schaffen es die Llano APUs


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /