Abo
  • Services:

Intelligent Decisions

Das Army-Holodeck auf Cryengine-Basis

Der Soldat steht in einem Simulator - aber für ihn sieht es aus, als ob er gerade an einem Kampfeinsatz teilnimmt: Für 57 Millionen US-Dollar baut eine US-Firma eine virtuelle Trainingsumgebung. Teile der Software stammen vom deutschen Spielentwickler Crytek.

Artikel veröffentlicht am ,
Dismounted Soldier Training System
Dismounted Soldier Training System (Bild: Intelligent Decisions)

Sie stehen auf einer etwa drei mal drei Meter großen Fläche und tragen neben Kampfausrüstung und Waffen einen Virtual-Reality-Helm sowie Kopfhörer. Trotzdem sollen die Soldaten den Eindruck haben, sich mit Kameraden mitten in einem Kampfeinsatz zu befinden. Sie können Fußspuren verfolgen, müssen auf Wind und Wetter achten - und auch darauf, was der Gesichtsausdruck anderer Personen bedeuten könnte und welche Auswirkungen er hat. Über diese Möglichkeiten verfügt ein Trainingssimulator, den die aus Ashburn, Virginia, stammende Rüstungsfirma Intelligent Decisions für rund 57 Millionen US-Dollar im Auftrag der US-Army entwickelt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hennef
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Für die Grafik und die Physikeffekte von Hubschraubern, Flugzeugen und Bodenvehikeln sorgt das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek, das zuletzt den Egoshooter Crysis 2 entwickelt hat. Dessen Cryengine kommt auch im "Dismounted Soldier Training System" zum Einsatz - wenn auch stark modifiziert. Für Crytek ist es nicht der erste Auftrag dieser Art: Das Unternehmen spricht zwar nur selten darüber, aber es verdient sein Geld schon länger auch mit der Entwicklung von Simulationsprogrammen für militärische Zwecke.

  • Die Virtual-Reality-Ausrüstung der Soldaten
  • Übersichtsskizze des Dismounted Soldier Training Systems
  • Dismounted Soldier Training System
  • Dismounted Soldier Training System
  • Dismounted Soldier Training System
  • Dismounted Soldier Training System
  • Dismounted Soldier Training System
  • Dismounted Soldier Training System
  • Dismounted Soldier Training System
  • Dismounted Soldier Training System
Die Virtual-Reality-Ausrüstung der Soldaten

Das System von Intelligent Decisions soll transportabel sein und nach rund vier Stunden Aufbauzeit so gut wie überall in der Welt funktionieren. Laut dem Unternehmen gibt es grundsätzlich fünf Arten von Missionen, die sich trainieren lassen. Neben klassischen Kampfeinsätzen sollen dazu auch Friedensmissionen und begrenzte Interventionen gehören. Die Soldaten sollen den Gebrauch ihrer Ausrüstung üben können, aber auch koordiniertes Vorgehen und Kampftaktiken. Nach dem Training sollen sich so gut wie alle Aspekte der virtuellen Kämpfe auswerten und analysieren lassen. Bis Januar 2012 soll die US-Army rund 100 Systeme erhalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

CruZer 13. Okt 2011

Siehe oben. *SCNR*

elgooG 01. Jun 2011

xD

lanzer 31. Mai 2011

In diesem Licht finde ich es gut das der Freistaat Bayern einer subventionierung Crytek's...

Flying Circus 31. Mai 2011

Frieden schaffen mit vielen Waffen. Das hat bekanntlich schon immer ganz toll funktioniert.

9life-Moderator 30. Mai 2011

Siehe Betreffzeile.


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /