Abo
  • Services:

Instant Messenger

Erster offizieller Linux-Client setzt auf Adobe-Produkte

Ein offizieller Linux-Client des Instant Messengers ICQ steht zur Verfügung. Dieser ist nicht quelloffen und funktioniert nur mit Adobe Air und Flash.

Artikel veröffentlicht am ,
Optik des ICQ-Clients für Linux
Optik des ICQ-Clients für Linux (Bild: icq.com)

Seit der ersten Veröffentlichung von ICQ im Jahr 1996 hat es keinen offiziellen Client für Linux-Systeme gegeben, nun existiert eine Betaversion, mit der Linux-Nutzer die Nutzungsbedingungen nicht mehr umgehen müssen. Denn bisher verbieten die Bestimmungen, ICQ mit anderen Programmen als den offiziellen zu benutzen.

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Münster
  2. ivv GmbH, Hannover

Der neue Linux-Client unterstützt einen Nachrichtenverlauf und Facebook-Chat. Außerdem können Youtube-Videos in einem integrierten Fenster angesehen und Statusupdates auf Facebook und Twitter gepostet werden.

Der Client wurde mit der Laufzeitumgebung Adobe Air umgesetzt. Deshalb wird Adobe Air benötigt, aber auch der Flash-Player von Adobe. Die Laufzeitumgebung Air wird bereits benötigt, um den Download durchzuführen, dieser ist sonst nur über Umwege im Quelltext der Webseite zu finden. Die Installationsroutine übernimmt ebenfalls Adobe Air. Im Paketmanager erscheint der Client noch als Icqformac, was auf eine Portierung hindeutet.

In der Vergangenheit wurde das ICQ-Protokoll wegen der großen Beliebtheit nachgebaut und in einigen Multi-Messenger-Clients wie Kopete und Pidgin integriert. Gegen diese unerlaubte Umsetzung gingen die ICQ-Besitzer jedoch nie vor. Der Paradigmenwechsel zu einem dritten Client könnte in Zusammenhang mit dem Verkauf von ICQ an den Mail.ru-Betreiber Digital Sky Technologies stehen.

Für die Benutzung werden mindestens 1 GByte Arbeitsspeicher und ein 32-Bit-Linux empfohlen. Laut der Webseite sollte der Client mit Fedora 13, Ubuntu 10.10 und Opensuse 11.3 funktionieren. Er steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Hello_World 05. Jun 2011

Natürlich läuft das. Jede 32-Bit-Linux-Software läuft auch unter 64-Bit-Linux. Die...

Thaodan 01. Jun 2011

ich verstehs auch nich warum dies nicht hinkriegen ne 64bit Version zu schreiben.

mwi 31. Mai 2011

Naja, typischer Fall von unterschiedlichen Anforderungen... Wenn ich nach meinen...

yudothat 31. Mai 2011

Einen beschissenen Client für ein beschissenes Protokoll auf einem guten Betriebssystem.

RazorHail 30. Mai 2011

klingt so wie: "ich hab mir mal einen computer angeschafft, aber der ist abgestürzt...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /