• IT-Karriere:
  • Services:

Instant Messenger

Erster offizieller Linux-Client setzt auf Adobe-Produkte

Ein offizieller Linux-Client des Instant Messengers ICQ steht zur Verfügung. Dieser ist nicht quelloffen und funktioniert nur mit Adobe Air und Flash.

Artikel veröffentlicht am ,
Optik des ICQ-Clients für Linux
Optik des ICQ-Clients für Linux (Bild: icq.com)

Seit der ersten Veröffentlichung von ICQ im Jahr 1996 hat es keinen offiziellen Client für Linux-Systeme gegeben, nun existiert eine Betaversion, mit der Linux-Nutzer die Nutzungsbedingungen nicht mehr umgehen müssen. Denn bisher verbieten die Bestimmungen, ICQ mit anderen Programmen als den offiziellen zu benutzen.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Der neue Linux-Client unterstützt einen Nachrichtenverlauf und Facebook-Chat. Außerdem können Youtube-Videos in einem integrierten Fenster angesehen und Statusupdates auf Facebook und Twitter gepostet werden.

Der Client wurde mit der Laufzeitumgebung Adobe Air umgesetzt. Deshalb wird Adobe Air benötigt, aber auch der Flash-Player von Adobe. Die Laufzeitumgebung Air wird bereits benötigt, um den Download durchzuführen, dieser ist sonst nur über Umwege im Quelltext der Webseite zu finden. Die Installationsroutine übernimmt ebenfalls Adobe Air. Im Paketmanager erscheint der Client noch als Icqformac, was auf eine Portierung hindeutet.

In der Vergangenheit wurde das ICQ-Protokoll wegen der großen Beliebtheit nachgebaut und in einigen Multi-Messenger-Clients wie Kopete und Pidgin integriert. Gegen diese unerlaubte Umsetzung gingen die ICQ-Besitzer jedoch nie vor. Der Paradigmenwechsel zu einem dritten Client könnte in Zusammenhang mit dem Verkauf von ICQ an den Mail.ru-Betreiber Digital Sky Technologies stehen.

Für die Benutzung werden mindestens 1 GByte Arbeitsspeicher und ein 32-Bit-Linux empfohlen. Laut der Webseite sollte der Client mit Fedora 13, Ubuntu 10.10 und Opensuse 11.3 funktionieren. Er steht ab sofort zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. (-75%) 4,99€
  3. (-40%) 32,99€
  4. (-35%) 25,99€

Hello_World 05. Jun 2011

Natürlich läuft das. Jede 32-Bit-Linux-Software läuft auch unter 64-Bit-Linux. Die...

Thaodan 01. Jun 2011

ich verstehs auch nich warum dies nicht hinkriegen ne 64bit Version zu schreiben.

mwi 31. Mai 2011

Naja, typischer Fall von unterschiedlichen Anforderungen... Wenn ich nach meinen...

yudothat 31. Mai 2011

Einen beschissenen Client für ein beschissenes Protokoll auf einem guten Betriebssystem.

RazorHail 30. Mai 2011

klingt so wie: "ich hab mir mal einen computer angeschafft, aber der ist abgestürzt...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /