Abo
  • Services:

Linux

Linus Torvalds veröffentlicht Kernel 3.0 rc1

Linus Torvalds hat die erste Vorabversion des nächsten Linux-Kernels unter der Versionsnummer 3.0.0 veröffentlicht. Der Kernel-Entwickler betont, dass er den Versionssprung nicht wegen neuer Funktionen vorgenommen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Linux-Maskottchen Tux
Das Linux-Maskottchen Tux (Bild: Larry Ewing)

Linus Torvalds hat die Versionsnummer des Linux-Kernels auf 3.0.0 erhöht. Vorher hatte er bereits angedeutet, dass er die Nummerierung der aktuellen Kernel-Reihe ändern wolle. Zunächst hatte er überlegt, von 2.6 auf 2.8 umzusteigen, entschied sich aber, nun gleich auf Version 3.0 zu wechseln. Als einer der Gründe nennt er das bevorstehende runde Jubiläum des Kernels: Am 17. September 1991 erschien Version 0.0.1.

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn-Beuel

Freilich ist es nicht so einfach, die Versionsnummer so grundlegend zu ändern. Das gibt auch Torvalds zu, der den Kernel zudem nur noch zweistellig statt wie bisher dreistellig nummerieren will. Sämtliche Verweise in dem Quellcode müssen angepasst werden, darunter auch die zahlreichen Skripte. Deshalb versah Torvalds die erste Vorabversion auch noch mit drei Stellen: 3.0.0rc1. Bis zur finalen Version sollen dann alle Anpassungen für 3.0 erfolgt sein.

Die dritte Stelle wird für die Updates reserviert, die nach der finalen Version nachgereicht werden, etwa bei Long-Term-Versionen.

Quick Fair Queueing

Zu den wichtigsten neuen Funktionen in Kernel 3.0 gehört das Quick fair Queueing im Netzwerkstack, das für eine effizientere Verteilung von Netzwerkpaketen sorgen soll. Mit der ICMP-Sockets-Funktion können künftig auch nicht privilegierte Anwendungen Echo-Requests senden.

Für den Hypervisor Xen wurde als letzte wichtige Funktion der Backend-Treiber für Block-Devices hinzugefügt. Damit kann der Linux-Kernel in Xen auch ohne Patches verwendet werden.

Zudem kann das Dateisystem Tmpfs auf erweiterte Attribute zugreifen. Posix kennt die Clock-Types CLOCK_REALTIME_ALARM und CLOCK_BOOTTIME_ALARM, um Systeme zu vorherbestimmten Zeiten aus dem Ruhezustand aufzuwecken.

Außerdem bringt der neue Kernel zahlreiche neue Treiber mit, etwa für MIPS-SoCs von Lantiq, Apples iSight-Mikrofone sowie für 8787-Bluetooth-Chips von Marvell oder Controller in Nvidias Tegra-Reihe. Zudem wurde der ARM-Zweig weiter aufgeräumt.

Der aktuelle Entwicklungszweig steht unter kernel.org zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 119,90€
  3. 23,99€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

CDrewing 08. Jun 2012

Alter Thread, aber macht ja nichts :-) Ich habe das gerade mal getestet, und nix ist mit...

Hello_World 07. Jun 2011

Welche Komponenten sollen das genau sein? Für Kernelmodule ist es egal, da das...

Hello_World 04. Jun 2011

Es ist nach wie vor Linus Torvalds der entscheidet, welche Features in den Kernel...

bstea 01. Jun 2011

Ich hoffe du erkennst, dass das nicht dasselbe ist, nicht mal das Gleiche. Ich kann mich...

rugel 30. Mai 2011

Wäre vielleicht auch wichtig sich mit einer 3.0 endlich auf Schnittstellen zu einigen an...


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /