Abo
  • Services:

Spydergallery

Farbkalibrierung für das iPad

Das iPad-Display lässt sich anwenderseitig nicht kalibrieren und steht ernsthaften Fotoanwendungen damit im Wege. Datacolor hat nun eine Kalibrierungslösung für Apples Tablet vorgestellt, mit der dieses Manko beseitigt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Farbkalibrierung für das iPad
Farbkalibrierung für das iPad (Bild: Datacolor)

Das iPad lässt sich mit der kostenlosen iOS-App Spydergallery und dem Kolorimeter Spyder3 kalibrieren. Das Farbmessgerät wird dazu mit einem Rechner verbunden und auf das iPad gelegt. Die Einstellungen übernimmt das Programm automatisch. Damit lassen sich eigene Farbprofile für das 9,7 Zoll große Display des Geräts erzeugen.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. ROHDE & SCHWARZ Meßgerätebau GmbH, Memmingen

Wunder kann auch Datacolor nicht bewirken: Die Kalibrierung arbeitet nicht systemweit, sondern nur im Bildbetrachter, der ebenfalls in die Spydergallery eingebaut wurde. Die farbechte Wiedergabe kann anschließend in diesem Programm erfolgen.

  • Spydergallery - Benutzeranleitung (Bild: Datacolor)
  • Spydergallery Kalibrierungsvorgang (Bild: Datacolor)
  • Spydergallery Viewer (Bild: Datacolor)
Spydergallery - Benutzeranleitung (Bild: Datacolor)

Keine andere iPad-App profitiert von der Farbkalibrierung. Datacolor Spydergallery ist ab sofort als kostenloser Download für das iPad im Apple App Store verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 433,00€ (Bestpreis!)
  2. 481,00€ (Bestpreis!)
  3. 554,00€ (Bestpreis!)
  4. 59,99€ - Release 19.10.

Neko-chan 30. Mai 2011

Wer auf nem Pad Farbechtheit sucht, ist sowieso auf dem falschen Dampfer.

Shimitsu 30. Mai 2011

Aha.

Realist_X 30. Mai 2011

Apple hat sich aus dem Profisegment verabschiedet, und stellt nur noch...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /