Abo
  • Services:

Samsung

Galaxy Tab 8.9 und 10.1 kommen gleich mit Android 3.1

Die Honeycomb-Tablets Galaxy Tab 8.9 sowie 10.1 von Samsung kommen gleich mit Android 3.1 auf den Markt. Das Galaxy Tab 8.9 kostet 600 Euro, während das Galaxy Tab 10.1 für 630 Euro angeboten wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Tab 10.1
Galaxy Tab 10.1 (Bild: Samsung)

Samsung will die beiden Honeycomb-Tablets Galaxy Tab 8.9 und 10.1 gleich mit Android 3.1 auf den deutschen Markt bringen. Ende Juni 2011 ist das Galaxy Tab 10.1 geplant, Anfang Juli 2011 folgt dann das Galaxy Tab 8.9. Beide Tablets werden eine von Samsung angepasste Oberfläche erhalten, während bisherige Honeycomb-Tablets auf solche Erweiterungen verzichten mussten.

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Beide Samsung-Tablets kommen mit UMTS-Technik, WLAN und 16-GByte-Speicher auf den Markt. Ob es von den beiden Tablets auch Nur-WLAN-Varianten geben wird, steht noch nicht fest. Beim Galaxy Tab der ersten Generation kam das Nur-WLAN-Modell ohne UMTS-Funktion erst im März 2011. Das Galaxy Tab mit UMTS-Modem und WLAN kam hingegen bereits Mitte Oktober 2010 auf den Markt.

Das Galaxy Tab 8.9 hat einen 8,9 Zoll großen Touchscreen und kommt für 600 Euro auf den Markt. 630 Euro kostet das Galaxy Tab 10.1 mit 10,1 Zoll großem Display.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 9,99€

Anonymer Nutzer 30. Mai 2011

Dann auch auf meiner. 16 GB hingegen reichen nicht mal für eine größere Bildersammlung.

maerchen 30. Mai 2011

Nur mal um das klar zu stellen: Ein Google-Account ist keine Pflicht für ein Android...

Auf_zum_Atom 30. Mai 2011

Ich würde das Tablet sofort kaufen, wenn es kein mobiles Internet hätte (sondern nur...

L0rdShrek 29. Mai 2011

Wie sieht das mit einer 32 GB Version aus ? (für das 10.1)


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

    •  /