Abo
  • Services:

Nvidia

Billigere Shutterbrille für 3D-Vision

Die proprietäre 3D-Brille von Nvidia gibt es jetzt auch in einer Version für nur 99 US-Dollar statt 149 US-Dollar. Das neue Gerät ist jedoch auf ein USB-Kabel angewiesen, was Vor- und Nachteile hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Brille für 3D-Vision jetzt mit Kabel
Brille für 3D-Vision jetzt mit Kabel (Bild: Nvidia)

Bisher waren die 3D-Brillen von Nvidia auf das "3D Vision Kit" angewiesen. Es besteht aus einem per USB angeschlossenen Infrarotsender sowie einer kabellosen Shutterbrille. Die Kombination kostet rund 130 Euro, eine einzelne der bisherigen Brillen rund 100 Euro. Der US-Listenpreis für die 3D-Hilfe liegt sogar bei 149 Dollar.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Das ist für viele 3D-Interessierte zu teuer, meint Nvidia. Daher gibt es jetzt eine einzelne Nvidia-Brille auch für 99 US-Dollar, der deutsche Preis steht noch nicht fest. Die Brille ist mit einem fest angeschlossenen USB-Kabel versehen, aber nicht mehr auf das Kit angewiesen. Zudem soll sie aus einem flexibleren Material als die bisher recht starren Nvidia-Brillen bestehen und daher beim Tragen angenehmer sein.

Die 3D-Vision-Treiber, die auch in den jeweils aktuellen Treiberpaketen für Geforce-Karten enthalten sind, erkennen die neue Brille automatisch und verhalten sich so, als wäre der Infrarotsender des Kits angeschlossen. Ob der parallele Betrieb beider Lösungen möglich ist, hat Nvidia noch nicht verraten.

Neben dem günstigeren Preis verspricht sich Nvidia von der Kabelversion seiner Brille mehr Verbreitung, beispielsweise in Internetcafés, in denen dann auch die neuen 3D-Videos von Youtube für Nvidia-Hardware betrachtet werden können. Auch für LAN-Partys sieht Nvidia einen Vorteil: Ein Spieler muss nur noch die Brille mitnehmen, der Infrarotsender kann zu Hause bleiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. 1,25€
  3. 3,99€
  4. (-68%) 12,99€

abc64 07. Jun 2011

Soweit ich weiss, weil Bildschirme sehr nahe am Auge Kopfschmerzen machen und nicht gut...

fuzzy 30. Mai 2011

Naja und, bei 3D ohne Brille wird die Auflösung halt durch andere Maßnahmen reduziert. :D...

Indiana 29. Mai 2011

Ich hab mit meine GeForce 1 eine mit VGA-Kable-Adapter und meine GeForce 2 hatte einen...

Autor-Free 29. Mai 2011

Schon mal Kopfhörer getragen?


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /