Abo
  • IT-Karriere:

Hochspannung

Das Tesla Orchestra spielt Bach auf Resonanztransformatoren

Das Tesla Orchestra aus Cleveland, Ohio, spielt Bach und andere Musik nicht auf klassischen Instrumenten, sondern auf Resonanztransformatoren. Diese erzeugen neben Tönen auch beeindruckende Blitze.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Orchestra: Diese Musik elektrisiert.
Tesla Orchestra: Diese Musik elektrisiert. (Bild: Paul Sobota)

Eine wahrhaft elektrisierende Musikdarbietung hat das Tesla Orchestra auf Lager: Statt auf herkömmlichen Instrumenten, spielen die Musiker auf zwei elektrischen Transformatoren. Rein akustisch ist der Genuss etwas eingeschränkt, aber optisch macht das Konzert so einiges her.

Elektromusik

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Kiel
  2. Fiducia & GAD IT AG, Münster

Das Instrumentarium des Tesla Orchestra besteht aus zwei Tesla-Transformatoren oder -spulen. Das sind Resonanztransformatoren, die eine hochfrequente Wechselspannung erzeugen. Entladen sich die Spulen, entstehen Lichtblitze. Mit einer herkömmlichen Tastatur bringen die Musiker die Resonanztransformatoren zum Schwingen - und dabei entstehen eben nicht nur Töne, sondern auch recht beeindruckende Blitze, die bis zu 4,5 Meter lang werden können.

 
Video: Konzert des Tesla Orchestra

Die dabei entstehenden Klänge erinnern an Wellenformen im Sägezahn-Muster, wie sie durch frühe Gitarrenverzerrer und einige Synthesizer bekanntwurden. Der Sinusklang einer Wechselspannung, den viele Musikliebhaber unfreiwillig als Netzbrummen kennen, ist aus dem Generator nicht zu vernehmen.

Musik für Transformatoren

Im Rahmen des Open Sparc Projects (OSP) hatte das Tesla Orchestra Musiker aufgerufen, Stücke für die Aufführung zur Verfügung zu stellen. Das Problem: Ein Tesla-Transformator kann immer nur eine Note erzeugen. Die Musiker müssten also monophone Stücke abliefern. Außerdem empfehlen die Organisatoren "lange Legato-Noten", da ein Staccato auf einer Tesla-Spule nicht gut klinge.

 
Video: Fuge von Johann Sebastian Bach

Die eingereichten Stücke waren bis auf zwei Ausnahmen aber Kompositionen, die eigens für OSP geschrieben wurden, bei denen also die Eigenschaften der Tesla-Transformatoren berücksichtigt sind. Schwieriger wurde es bei dem Stück This Is The Remix des Musikers Girl Talk, das aus Remixes anderer Stücke von Bananarama bis Beastie Boys besteht.

Bach mit Blitz

Der Elektrosound macht aber auch vor der deutschen Klassik nicht halt: Die Musiker haben die Passacaglia und Fuge in c-Moll (BWV 582) von Johann Sebastian Bach unter Hochspannung gesetzt. Auch das Stück Poker Face von Lady Gaga haben die Musiker bereits auf ihren Tesla-Transformatoren gespielt.

 
Video: Poker Face von Lady Gaga

Das Tesla Orchestra ist eine Gruppe von Musikern der Case-Western-Reserve-Universität in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio. Dort findet auch das nächste Konzert statt: Am 11. Juni 2011 führt das Tesla Orchestra die besten OSP-Stücke auf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 73,90€ + Versand
  3. 239,00€

Esquilax 30. Mai 2011

Danke für die Links! Sehr cool 8-)

Bouncy 30. Mai 2011

Hachja, der Neid auf Erfolg treibt seltsame Blüten... Ja wirklich? Hast du vielleicht...

Dikus 30. Mai 2011

dachte ich auch direkt!

Dorsai! 29. Mai 2011

Ja, das auch. Wobei bei einem entsprechend kleinem Lichtbogen sich der Ozon Ausstoß in...

Charles Marlow 28. Mai 2011

Wobei "Plutonium Rockband" schon fast gruselig klingt angesichts der derzeitigen Lage in...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /