• IT-Karriere:
  • Services:

USA

Neues Gesetz zur Pirateriebekämpfung rückt näher

Der Entwurf für das umstrittene Protect-IP-Gesetz hat den Rechtsausschuss des US-Senats einstimmig passiert. Der Entwurf sieht unter anderem die Beschlagnahme, Sperrung und Zensur von Webseiten vor, die mit sogenannter Piraterie in Verbindung gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Senator Ron Wyden ist gegen das geplante Gesetz.
Senator Ron Wyden ist gegen das geplante Gesetz. (Bild: Alex Wong / Getty Images)

Die Befürworter rabiater Maßnahmen gegen Urheber- und Markenrechtsverletzungen in den USA haben Grund zur Freude. Der unter anderem von Unternehmen wie Ford und Nike sowie vom Verband der Filmindustrie oder der National Basketball Association (NBA) unterstützte Gesetzentwurf für den Preventing Real Online Threats to Economic Creativity and Theft of Intellectual Property Act of 2011 (Protect IP Act) wurde am Donnerstag, dem 26. Mai 2011 vom Rechtsausschuss des US-Senats einstimmig beschlossen.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg

Der Protect-IP-Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, dass der Generalstaatsanwalt und Rechteinhaber per Gerichtsbeschluss mit drastischen Mitteln wie Domain-Beschlagnahme, Zensur von Suchmaschinen oder Sperrungsverfügungen gegen die Betreiber von Websites vorgehen können, die "sich verletzenden Aktivitäten widmen". Gemeint sind damit in erster Linie Urheber- und Markenrechtsverletzungen beispielsweise durch den illegalen Vertrieb urheberrechtlich geschützter Inhalte oder gefälschter beziehungsweise nicht lizenzierter Markenprodukte.

Die Wissenschaftler Steve Crocker, David Dagon und Dan Kaminsky haben in einem Aufsatz auf das Risiko hingewiesen, dass die im Gesetzentwurf vorgesehene Filterung von DNS-Adressen nicht nur leicht zu umgehen sein würde, sondern auch die Stabilität des gesamten DNS-Systems gefährden könnte.

Die Bürgerrechtsorganisation Public Knowledge warnt davor, den Entwurf Gesetz werden zu lassen. Der Wortlaut des Gesetzentwurfs sei derart vage, dass Public Knowledge befürchtet, dass "die Redefreiheit negativ betroffen sein würde". So würde es der Protect-IP-Gesetzentwurf unter anderem Rechteinhabern ermöglichen, die Betreiber von DNS-Servern dazu zu zwingen, bestimmte Anfragen nach Websites nicht zu bedienen. Die betroffenen Websitebetreiber würden vor einer solchen faktischen Exmatrikulation aus dem Web nicht angehört werden müssen. Suchmaschinenbetreiber könnten dazu gezwungen werden, aus ihren Ergebnislisten alle Hinweise auf derartige Websites zu löschen.

Laut Public Knowledge könnte ein solches Gesetz auch negative Auswirkungen auf die Außenbeziehungen der USA zu anderen Staaten haben. Diese könnten sich zu Gegenaktionen gegen US-Websites veranlasst sehen. Außerdem würden die USA ein schlechtes Beispiel für autoritäre Regime in anderen Ländern abgegeben. Diese hätten dann die Möglichkeit, repressive Maßnahmen mit Verweis auf das US-Beispiel zu rechtfertigen.

Google-Chef Eric Schmidt hatte bereits in der vergangenen Woche von "chinesischen Verhältnissen" gesprochen, die mit dem Protect-IP-Gesetz drohen würden.

Die Hackergruppe Anonymous hat in einer Pressemitteilung ebenfalls eine Warnung vor dem Protect-IP-Gesetzentwurf ausgesprochen. Darin heißt es: "Statt die Piraterie einzudämmen, wird dieses Gesetz den freien Informationsfluss gefährden. Durch die Beschlagnahme von Domains, ISP-Blockaden, die Zensur von Suchmaschinen und die Einschränkung der Finanzierungsmöglichkeiten für angeklagte Websites wird dieses Gesetz die Internetzensur auf die nächste Stufe heben."

Noch hat der Protect-IP-Gesetzentwurf das Parlament jedoch nicht passiert. Der demokratische Senator Ron Wyden aus dem US-Bundesstaat Oregon hat die Behandlung des Entwurfs durch den gesamten Senat vorerst gestoppt. Wyden hat eine ganze Reihe von Details an der vorliegenden Entwurfsfassung moniert. Der Senator befürchtet, dass eine übereilte Verabschiedung des Gesetzentwurfs erhebliche Kollateralschäden, beispielsweise bei den Fair-Use-Bestimmungen des US-Urheberrechts, nach sich ziehen würde. Bevor der Rechtsausschuss den Gesetzentwurf nun dem gesamten Senat weiterleiten kann, müssen Wydens Bedenken berücksichtigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Echo für 97,47€, Echo + Philips Hue Lampe für 97,47€
  2. (u. a. Take Two Promo (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€), Wormageddon...
  3. (u. a. Sony WH-CH510 Bluetooth Kopfhörer + Spider-Man: Far From Home (Blu-ray) für 33,63€)
  4. 42,49€ (mit Aktionscode "GESCHENK5" - Bestpreis!)

4D 31. Mai 2011

Die Hoffnung stirbt zuletzt....

Anonymer Nutzer 29. Mai 2011

dann wünsche ich mir Osama wieder herbei oder ob eine Spezialeinheit nicht auch mal dort...

timistcool 28. Mai 2011

Ohne deine Zusätze wirkt das ganze viel dramatischer. Lass es einfach im Original. We Are...

Charles Marlow 28. Mai 2011

Und die Kautschukindustrie hatte einen Rekordumsatz, weil in diesem Paragraphen eine...


Folgen Sie uns
       


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /