Abo
  • Services:

Switches und Router

Allied Telesis weist auf Backdoors in eigenen Produkten hin

"Nur für den internen Gebrauch" steht über dem Eintrag in der Supportdatenbank von Allied Telesis, in dem erklärt wird, wie mit Backdoor-Passwörtern auf die Geräte des Unternehmens zugegriffen werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Switches und Router: Allied Telesis weist auf Backdoors in eigenen Produkten hin

Sollten sich Kunden von Allied Telesis aus ihren Netzwerkgeräten aussperren, können sie über eine Hintertür wieder Zugriff erlangen. Wie das geht, erläutert ein mittlerweile gelöschter Eintrag in der Supportdatenbank des Herstellers, der eigentlich nur für den internen Gebrauch gedacht ist. Auf einigen Geräten lässt sich ein solches Backdoor-Passwort des Geräts errechnen, meist auf Basis der MAC-Adresse.

Stellenmarkt
  1. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Laut Kaspersky Lab waren immerhin die in dem Eintrag verlinkten Dateien mit Standardpasswörtern und den entsprechenden Backdoor-Methoden nicht direkt erreichbar.

  • Supporteintrag weist auf Hintertüren in Produkten von Allied-Telesys-Produkten hin.
Supporteintrag weist auf Hintertüren in Produkten von Allied-Telesys-Produkten hin.

Solche Hintertüren mögen praktisch sein, wenn man sich aus dem eigenen Switch aussperrt. Aber auch Angreifern eröffnen sie ein leichtes Spiel, darauf weist auch Allied Telesis seine Mitarbeiter hin. So sollten sie die Informationen nicht frei an Kunden herausgeben. Benötige ein Kunde ein Backdoor-Passwort, sollten im Regelfall die MAC-Adresse, die Seriennummer der Hardware und wenn möglich ein Kaufbeleg angefordert werden.

Kaspersky Lab verweist auf die Gefahr solcher Hintertüren: Beispielsweise soll ein fest ins Betriebssystem von Siemens integriertes Passwort für die Verbreitung von Stuxnet mitverantwortlich gewesen sein.

Bei der Veröffentlichung des Supporteintrags dürfte es sich um eine Panne handeln, das macht der Hinweis auf den internen Gebrauch deutlich. Darüber hinaus werden die Supportmitarbeiter von Allied Telesis angewiesen, die Informationen nicht frei an Kunden herauszugeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

spanther 28. Mai 2011

Also das Standard Passwort ändere ich immer, aber ob halt nun ein "verstecktes zweites...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /