Abo
  • Services:
Anzeige
Lennart Poettering im Interview mit Golem.de
Lennart Poettering im Interview mit Golem.de (Bild: Golem.de)

Interview mit Lennart Poettering

Systemd soll Linux standardisieren

Lennart Poettering im Interview mit Golem.de
Lennart Poettering im Interview mit Golem.de (Bild: Golem.de)

Mit Systemd hat Lennart Poettering den Start von Systemdiensten unter Linux gründlich umgekrempelt. Ziel ist, den Systemstart zu beschleunigen, zu vereinfachen und darüber hinaus Linux weiter zu standardisieren.

Nach einem Anlauf in Fedora 14 hat es Lennert Poettering geschafft, mit seiner neuen Startumgebung Systemd einen Ersatz für SysVInit in Fedora 15 zu integrieren. Der Startprozess für Dienste - auch Init-1-Prozess genannt - soll schneller und effizienter sein als beim Vorgänger. Grundlage dafür ist das Umgehen der Shell, in der die SysVInit-Befehle per Skript zuvor abgearbeitet wurden. Systemd ist in C geschrieben und verwendet Binärdateien, um Dienste zu initialisieren. Dadurch lasse sich das Abarbeiten der Befehle weiter parallelisieren, sagte Poettering in einem Interview mit Golem.de.

Anzeige

Systemd soll aber auch dafür sorgen, dass der Startprozess wieder vereinheitlicht wird. Als einfaches Beispiel nennt Poettering die unterschiedlichen Konfigurationsdateien unter Linux: Bei manchen Distributoren unterscheidet sich die Groß- und Kleinschreibung, andere legen die Dateien an unterschiedlichen Orten ab. Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich, sie müssten sich in die jeweilige Distribution einarbeiten.

Außerdem soll Systemd dafür sorgen, dass nicht genutzte Dienste zwar beim Systemstart abgeschaltet bleiben, durch Systemd aber flink erreichbar sind, wenn sie benötigt werden. Als Beispiel nennt Poettering den Drucker-Daemon Cups, der erst dann benötigt wird, wenn tatsächlich gedruckt werden soll.

Dabei soll aber die Kompatibilität mit SysVInit aufrechterhalten bleiben. Shell-Init-Skripte können Systemd ebenso abarbeiten wie die eigenen Binärdateien. Zudem könnten Distributoren Systemd bedenkenlos einsetzen, da es sich beim Kompilieren an dessen Eigenheiten anpasst.

Die Idee für Systemd hat Poettering von Launchd, das in Mac OS X zum Einsatz kommt. Poettering will das Konzept auf Systemd weiterführen: Er schlägt vor, künftig auch Sessions ähnlich zu verwalten wie jetzt die Dienste, etwa um den Displaymanager, den Dateimanager oder das Desktoppanel zu starten. Das würde die Geschwindigkeit der Desktopumgebung erhöhen und deren Ressourcenhunger reduzieren.


eye home zur Startseite
Hello_World 03. Jun 2011

Zum einen sagt die Größe des Codes praktisch gar nichts über seine Geschwindigkeit aus...

Der Kaiser! 01. Jun 2011

Die Dinge werden immer öfter ineinander verkapselt. Was dazu führt, das man entweder...

xeniac.at 30. Mai 2011

Frage: Was hat die Diskussion über OpenGL Offscreen-Rendering mit systemd zu tun??? Um...

xeniac.at 30. Mai 2011

Ist "KISS" nun ein Grund für oder gegen systemd? Derzeit habe ich mit Ubuntu leider...

Hello_World 30. Mai 2011

In welcher Welt lebst Du? Einem normalen Nutzer kann man heute keine Text...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Stuttgart
  2. GK Software AG, St. Ingbert, Schöneck, Köln
  3. über Harvey Nash GmbH, Umland von Hamburg
  4. Fidor Solutions AG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  2. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  3. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  4. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  5. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  6. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  7. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  8. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  9. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  10. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Alternative: Fire TV Stick, RetroArch, 8Bitdo SNES30

    fk4711 | 03:37

  2. Re: Folge fehlender Freizeit

    redwolf | 03:28

  3. Re: Einseitig..

    plutoniumsulfat | 03:21

  4. Re: Media Markt / Saturn

    ManMashine | 03:21

  5. Nicht nur bei Kindern oder WhatsApp

    DerSkeptiker | 03:20


  1. 00:22

  2. 19:30

  3. 18:32

  4. 18:15

  5. 18:03

  6. 17:47

  7. 17:29

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel