Abo
  • Services:

Multi-Core-Prozessoren

Forscher versprechen Leistungssteigerung bis zu 40 Prozent

Forscher der Universität North Carolina haben eine Technik entwickelt, mit der sich die Leistung von Multi-Core-Prozessoren um 10 bis 40 Prozent steigern lassen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Single Chip Cloud Computer mit 48 Kernen
Intels Single Chip Cloud Computer mit 48 Kernen (Bild: Intel)

Besseres Prefetching und eine effizientere Bandbreitenzuteilung der einzelnen Kerne sollen für mehr Leistung bei Multi-Core-Prozessoren sorgen. Bis zu 40 Prozent mehr Leistung verspricht eine Forschergruppe im Yan Solihin von der Universität North Carolina.

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen
  2. TUI Business Services GmbH, Hannover

Einer der auch in heutigen Prozessoren genutzten Ansätze zur Leistungssteigerung ist das sogenannte Prefetching. Jeder Kern verfügt über einen eigenen Cache, der per Prefetching entscheidet, welche Daten der Kern demnächst benötigen wird, und die Daten aus dem Speicher holt. Im Idealfall sorgt das für eine höhere Geschwindigkeit, liegt der Cache bei seiner Voraussage aber falsch, bremst dieses Vorgehen den Prozessor sogar aus.

Solihin und Kollegen haben nun Kriterien entwickelt, die das Prefetching verbessern sollen. Anhand dieser Kriterien und der Daten im Chip soll es möglich werden vorauszusagen, wann das Prefetching angebracht ist und wann es besser unterbleiben soll. Damit sollen Chiphersteller dann in der Lage sein, effizientere Prozessoren zu entwickeln, da die einzelnen Kerne das Prefetching im Bedarfsfall abschalten könnten.

Zweiter Ansatzpunkt der Forscher ist eine effizientere Zuteilung der verfügbaren Speicherbandbreite an die einzelnen Kerne, denn mit steigender Zahl von Prozessorkernen konkurrieren immer mehr Kerne um den Zugriff auf den Speicher. Zudem benötigen einige Kerne mehr Daten aus dem Speicher außerhalb des eigenen Caches.

Mit einfach zu sammelnden Daten aus den Chips lässt sich erkennen, welcher Kern mehr Bandbreite benötigt, so die Forscher. Wird dies bei der Bandbreitenzuteilung berücksichtigt, lässt sich damit die Leistung des Chips steigern.

Durch Kombination der beiden Ansätze ist es den Forschern gelungen, die Leistung von Multi-Core-Prozessoren um bis zu 40 Prozent zu steigern, verglichen mit Chips, die kein Prefetching verwenden. Verglichen mit aktuellen Chips, die mit Prefetching arbeiten, erreichten die Forscher eine Leistungssteigerung um rund 10 Prozent.

Ihre Forschungsergebnisse haben Yan Solihin und Fang Liu unter dem Titel Studying the Impact of Hardware Prefetching and Bandwidth Partitioning in Chip-Multiprocessors veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. bei Alternate.de
  3. 116,75€ + Versand

Anonymer Nutzer 29. Mai 2011

Welcher Chip der letzten Jahre nutzt denn nun kein Prefetching mehr ??? Man kann also...

dahana 28. Mai 2011

Eh? Wieso Durchschnitt? Bis zu 10% bei aktuellen Prozessoren mit Prefetching. Bis zu 40...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /