The Witcher 2

CD Projekt hext Kopierschutz weg

Nur ein paar Tage nach der Veröffentlichung von The Witcher 2 hat das Entwicklerstudio per Patch den Kopierschutz vollständig entfernt. Das Update auf Version 1.1 sorgt laut CD Projekt außerdem für höhere Bildwiederholraten.

Artikel veröffentlicht am ,
The Witcher 2
The Witcher 2 (Bild: Golem.de)

Das polnische Entwicklerstudio CD Projekt hat Patch 1.1 für The Witcher 2 veröffentlicht. Das Update entfernt weltweit bei allen Versionen des Rollenspiels den Kopierschutz - außer bei der Steam-Fassung, die sich schließlich nicht aus dem Portal herauslösen lässt. Bei der Fassung, die in der Schachtel verkauft wird, kam das bei Spielern wenig beliebte System von Securom zum Einsatz. Durch den Patch ist keine Eingabe eines Authentifizierungcodes mehr nötig, das Programm kann auf einer beliebig großen Anzahl von Rechnern installiert werden. Adam Badowski, Chef von CD Projekt, schreibt auf der Communityseite des Spiels, das DRM sei nötig gewesen, um Schwarzkopien vor dem Verkaufsstart des Programms zu verhindern.

Laut Badowski hat der Kopierschutz außerdem bei einer Reihe von Rechnern für Probleme gesorgt und unter anderem die Bildwiederholrate spürbar ausgebremst. CD Projekt hatte bereits im Vorfeld angekündigt, das DRM zu entfernen. Über das firmeneigene Downloadportal Gog.com war von Anfang an eine Version ohne Kopierschutz verfügbar. Der Patch auf 1.1 wird - außer bei der Steam-Fassung - nicht automatisch eingerichtet, sondern muss manuell geladen und installiert werden. Das Update sorgt außerdem dafür, dass Spieler per Option die Maus invertieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

unsigned_double 01. Jun 2011

Nette Lüge. Due beantwortest deine eigene Frage direkt selbst.

Nolan ra Sinjaria 30. Mai 2011

Tja manchmal lohnt sich warten auch. Naja mal sehn ob ich mir die spiele mal hole, wenn...

/mecki78 30. Mai 2011

Sorry, aber das ist mal wieder typisch für mittelmäßig Synchronisierung. Sie ist zwar...

It's me, Mario 29. Mai 2011

Ich find auch es ist ein must-have. Letztends hab ich Mass Effect 2 gespielt welches...

Nolan ra Sinjaria 29. Mai 2011

ode holt sich gleich die datenträgerfreie variante des spiels...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /