• IT-Karriere:
  • Services:

Project Photofly 2.0

Software erstellt 3D-Modelle aus Fotos

Project Photofly 2.0 heißt ein Cloud-basiertes System von Autodesk, welches es ermöglicht, aus normalen Digitalfotos hochaufgelöste 3D-Modelle zu erstellen. Diese können anschließend auch auf einem 3D-Drucker ausgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Photofly: 3D-Modell aus Digitalfotos
Photofly: 3D-Modell aus Digitalfotos (Bild: Screenshot)

Das Softwareunternehmen Autodesk hat das Project Photofly 2.0 bekanntgegeben. Mit diesem System können 3D-Objekte aus Fotos erstellt werden.

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. Landeshauptstadt München, München

Project Photofly besteht aus der Software Photo Scene Editor und einer Cloud-Anwendung. Zunächst fotografiert der Nutzer ein Objekt von allen Seiten, etwa eine Skulptur oder den Kopf eines Menschen. Dazu kann jede beliebige Digitalkamera eingesetzt werden. Die Fotos lädt er in den Photo Scene Editor, der die Bilder auf die Cloud-Server überträgt, wo sie zu einem 3D-Modell zusammengesetzt werden. Der Nutzer kann auf das Ergebnis warten oder sich einen Downloadlink per E-Mail schicken lassen. Anschließend besteht die Möglichkeit, das 3D-Bild zu bearbeiten, etwa eventuell verzerrte Winkel auszugleichen oder störende Details wegzuretuschieren.

Triangulation

Das System berechnet zunächst die Position, von der aus ein Foto aufgenommen wurde. Dazu vergleicht es die verschiedenen Ansichten unterschiedlicher charakteristischer Details auf den Bildern und bestimmt dann per Triangulation die Kamerapositionen. Im nächsten Schritt wird dann anhand der verschiedenen Blickwinkel eine 3D-Ansicht aller auf den Bildern sichtbaren Gegenstände erzeugt.

Das 3D-Modell kann als ganz einfaches Gittermodell oder mit der realen Oberfläche ausgegeben werden. Der Nutzer kann die Datei in einem Viewer betrachten, er kann sie aber auch bearbeiten: Zeigt das 3D-Bild beispielsweise eine Landschaft, kann der Nutzer ein Video mit einem virtuellen Flug durch diese produzieren. Auch die Ausgabe auf ein iPhone ist möglich, wenn darauf der Inventor Publisher Mobile Viewer installiert ist. Schließlich kann er das 3D-Modell an einen 3D-Drucker exportieren, der das fotografierte Objekte dann nachbaut.

Photosynth und Photofly

Das Autodesk-System ist nicht die erste Software, die 3D-Modelle aus 2D-Bildern erzeugt. Microsoft bietet seit einigen Jahren das Programm Photosynth an. Der Unterschied sei allerdings die Genauigkeit, sagte Brian Mathews, Leiter der Autodesk Labs, dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Photofly sei die erste Software für Endkunden, die 3D-Modelle erzeugen kann, die präzise genug sind für einen 3D-Druck.

Autodesk will Project Photofly 2.0 in Kürze kostenlos zur Verfügung stellen. Einen genauen Termin nennt das Unternehmen nicht. Laut Technology Review soll die Software im Laufe der kommenden Woche erhältlich sein. Die Software läuft nur unter Windows (XP mit Service-Pack 3 und 7, Vista wird in den Systemvoraussetzungen nicht genannt). Der Computer sollte mindestens über einen Core2Duo-Prozessor von Intel und 1 GByte Arbeitsspeicher verfügen. Auf der Festplatte sollte 1 GByte Speicherplatz frei sein. Die Grafikkarte muss OpenGL-kompatibel (empfohlen ist Version 1.3) sein und braucht mindestens 256 MByte Speicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. (-56%) 17,50€
  3. 4,99€
  4. (-49%) 8,50€

repet 27. Mai 2011

Fotos haben höhere Auflösung

Shimitsu 27. Mai 2011

<°))))))))><


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /