• IT-Karriere:
  • Services:

Project Photofly 2.0

Software erstellt 3D-Modelle aus Fotos

Project Photofly 2.0 heißt ein Cloud-basiertes System von Autodesk, welches es ermöglicht, aus normalen Digitalfotos hochaufgelöste 3D-Modelle zu erstellen. Diese können anschließend auch auf einem 3D-Drucker ausgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Photofly: 3D-Modell aus Digitalfotos
Photofly: 3D-Modell aus Digitalfotos (Bild: Screenshot)

Das Softwareunternehmen Autodesk hat das Project Photofly 2.0 bekanntgegeben. Mit diesem System können 3D-Objekte aus Fotos erstellt werden.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  2. Bistum Augsburg, Augsburg

Project Photofly besteht aus der Software Photo Scene Editor und einer Cloud-Anwendung. Zunächst fotografiert der Nutzer ein Objekt von allen Seiten, etwa eine Skulptur oder den Kopf eines Menschen. Dazu kann jede beliebige Digitalkamera eingesetzt werden. Die Fotos lädt er in den Photo Scene Editor, der die Bilder auf die Cloud-Server überträgt, wo sie zu einem 3D-Modell zusammengesetzt werden. Der Nutzer kann auf das Ergebnis warten oder sich einen Downloadlink per E-Mail schicken lassen. Anschließend besteht die Möglichkeit, das 3D-Bild zu bearbeiten, etwa eventuell verzerrte Winkel auszugleichen oder störende Details wegzuretuschieren.

Triangulation

Das System berechnet zunächst die Position, von der aus ein Foto aufgenommen wurde. Dazu vergleicht es die verschiedenen Ansichten unterschiedlicher charakteristischer Details auf den Bildern und bestimmt dann per Triangulation die Kamerapositionen. Im nächsten Schritt wird dann anhand der verschiedenen Blickwinkel eine 3D-Ansicht aller auf den Bildern sichtbaren Gegenstände erzeugt.

Das 3D-Modell kann als ganz einfaches Gittermodell oder mit der realen Oberfläche ausgegeben werden. Der Nutzer kann die Datei in einem Viewer betrachten, er kann sie aber auch bearbeiten: Zeigt das 3D-Bild beispielsweise eine Landschaft, kann der Nutzer ein Video mit einem virtuellen Flug durch diese produzieren. Auch die Ausgabe auf ein iPhone ist möglich, wenn darauf der Inventor Publisher Mobile Viewer installiert ist. Schließlich kann er das 3D-Modell an einen 3D-Drucker exportieren, der das fotografierte Objekte dann nachbaut.

Photosynth und Photofly

Das Autodesk-System ist nicht die erste Software, die 3D-Modelle aus 2D-Bildern erzeugt. Microsoft bietet seit einigen Jahren das Programm Photosynth an. Der Unterschied sei allerdings die Genauigkeit, sagte Brian Mathews, Leiter der Autodesk Labs, dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Photofly sei die erste Software für Endkunden, die 3D-Modelle erzeugen kann, die präzise genug sind für einen 3D-Druck.

Autodesk will Project Photofly 2.0 in Kürze kostenlos zur Verfügung stellen. Einen genauen Termin nennt das Unternehmen nicht. Laut Technology Review soll die Software im Laufe der kommenden Woche erhältlich sein. Die Software läuft nur unter Windows (XP mit Service-Pack 3 und 7, Vista wird in den Systemvoraussetzungen nicht genannt). Der Computer sollte mindestens über einen Core2Duo-Prozessor von Intel und 1 GByte Arbeitsspeicher verfügen. Auf der Festplatte sollte 1 GByte Speicherplatz frei sein. Die Grafikkarte muss OpenGL-kompatibel (empfohlen ist Version 1.3) sein und braucht mindestens 256 MByte Speicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

repet 27. Mai 2011

Fotos haben höhere Auflösung

Shimitsu 27. Mai 2011

<°))))))))><


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /