Abo
  • Services:
Anzeige
Daimler-Chef Dieter Zetsche
Daimler-Chef Dieter Zetsche (Bild: Getty Images/ Miguel Villagran)

"Daimler-Kollegen gegen Stuttgart 21"

Warum wurde die Facebook-Gruppe gelöscht?

Daimler-Chef Dieter Zetsche
Daimler-Chef Dieter Zetsche (Bild: Getty Images/ Miguel Villagran)

Mit Einschüchterungsversuchen einzelner Mitarbeiter soll Daimler auf einen Eintrag in einer Facebook-Gruppe reagiert haben. Das hat Golem.de aus Unternehmenskreisen erfahren. Eine inoffizielle Mitarbeiterzeitung fragt unterdessen, warum die ganze Gruppe gelöscht wurde statt nur ein als Beleidigung empfundener Beitrag.

Daimler soll bei den Personalgesprächen mit Beschäftigten, die zu der Facebook-Gruppe "Daimler-Kollegen gegen Stuttgart 21" gehörten, auf Einschüchterung gesetzt haben. Das hat Golem.de aus Unternehmenskreisen erfahren. Die Lotus-Notes-Benachrichtigung der Personalabteilung, die fünf Daimler-Mitarbeiter bekamen, stammte von der gleichen Adresse, "von der es sonst Entlassungen gibt", heißt es. Darin sei auch mit keinem Wort von einer Beleidigung die Rede gewesen. Zudem habe die Geschäftsführung gesagt, dass sie ein Rechtsgutachten zu der Facebook-Gruppe vorliegen habe. "Wenn das nicht einschüchternd wirkt, dann weiß ich auch nicht", sagte ein Mitarbeiter.

Anzeige

Ein Konzernsprecher sagte Golem.de dagegen, Einschüchterungsversuche gegen die bei Facebook aktiven Mitarbeiter habe es bei den Gesprächen nicht gegeben.

Der Bericht über die Löschung der Facebook-Gruppe ist derzeit ein wichtiges Gesprächsthema bei Daimler in Stuttgart und in vielen Medien von Bild-Zeitung bis Spiegel. Auch Daimler äußerte sich im Firmenblog.

Eine andere Sicht gibt es hier: "Die Facebook-Gruppe entstand vor einem halben Jahr. Ende März wurde die Gruppe wohl gelöscht und die Kollegen wurden vorgeladen", hieß es heute in der Stoßstange, einer Zeitung, die vor den Daimler-Werken in Deutschland verteilt wird. Und weiter fragt die Zeitung, warum man die ganze Gruppe gelöscht habe, statt nur den als Beleidigung empfundenen einzelnen Beitrag.

Golem.de hatte am 23. Mai 2011 berichtet, dass der Automobilkonzern eine Facebook-Gruppe gegen Stuttgart 21 abschalten ließ und Arbeiter, die dort den Gefällt-mir-Button zu einem Beitrag über Daimler-Chef Dieter Zetsche gedrückt hatten, zum Gespräch mit der Personalabteilung einlud. Ein Sprecher des deutschen Automobilherstellers in Stuttgart-Untertürkheim hatte Golem.de den Vorgang bestätigt. Es sei dem Unternehmen aber um eine Beleidigung, nicht um Meinungsbekundungen zu Stuttgart 21 gegangen. In einem Beitrag in der Facebook-Gruppe zu dem umstrittenen Verkehrs- und Städtebauprojekt Stuttgart 21 wurden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) und Dieter Zetsche als "Spitze des Lügenpacks" bezeichnet.


eye home zur Startseite
Kein Kostverächter 27. Mai 2011

Arthur hat es aber nur "verpennt", weil die einzige Information über das Bauvorhaben als...

Anonymer Nutzer 27. Mai 2011

Das hat nichts mit Roboter zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand. Wenn Du ein...

lottikarotti 27. Mai 2011

Wenn Rechtsradikale die schönsten Sportwagen bauen würden und ich einen schönen...

flasherle 27. Mai 2011

ja soieht es echt aus, das ganz ist alles irgendwie aus dem gleichgewicht geraten...

Daffi 27. Mai 2011

Was genau hat das jetzt mit dem Artikel zu tun? Oder musst du einfach mal eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Interhyp Gruppe, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  2. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  3. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  4. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  5. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

  6. Radeon Software

    AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot

  7. Crayfis

    Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  8. Hasskommentare

    Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte

  9. Geplante Obsoleszenz

    Italien ermittelt gegen Apple und Samsung

  10. Internet

    Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Messenger Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Können Schiffe in dem neuen AOE immer noch auf...

    quineloe | 14:55

  2. Re: Fehlurteil

    quineloe | 14:53

  3. Politik Trumps lässt sich nicht bewerten

    Mingfu | 14:53

  4. Re: Kann man das nicht besser erklären?

    Apollo13 | 14:51

  5. Ihr habt Radeon Overlay vergessen

    Scorcher24 | 14:49


  1. 14:47

  2. 13:05

  3. 12:56

  4. 12:05

  5. 12:04

  6. 11:52

  7. 11:44

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel