Abo
  • Services:

World of Warcraft

Chinesische Häftlinge zu Goldfarming gezwungen

Tagsüber mussten die Gefangenen Zahnstocher schnitzen und Steine klopfen, des Nachts in Onlinerollenspielen wie World of Warcraft möglichst viel virtuelles Gold verdienen. Das berichtet ein ehemaliger Häftling eines chinesischen Arbeitslagers.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warcraft
World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Das Gold, mit dem europäische und amerikanische Spieler in Titeln wie World of Warcraft beispielsweise besondere Rüstungen oder Waffen kaufen, stammt zumindest teilweise aus chinesischen Gefängnissen. Das berichtet die britische Zeitung The Guardian, die mit einem ehemaligen Häftling des Arbeitslagers Jixi in der Provinz Heilongjiang gesprochen hat. Seinen Angaben zufolge mussten die Gefangenen tagsüber Essstäbchen oder Zahnstocher schnitzen und in einer Kohlemine arbeiten. Nachts wurden sie dann gezwungen, sogenanntes Goldfarming zu betreiben.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

In dem Arbeitslager seien bis zu 300 Gefangene in Zwölf-Stunden-Schichten gezwungen worden, in Onlinerollenspielen Gold zu verdienen. Wer die Vorgaben nicht erfüllt habe, sei mit Plastikrohren verprügelt worden. Das mit den virtuellen Reichtümern verdiente echte Geld - der Guardian nennt 540 bis 650 Euro pro Tag - sei vollständig an die Wärter gegangen.

Der ehemalige Häftling, der ab 2004 für drei Jahre im Arbeitslager verbringen musste, hat früher angeblich selbst als Wächter gearbeitet. Er musste jedoch die Rollen tauschen, weil er sich unerlaubt bei der chinesischen Zentralregierung über Korruption in dem Gefängnis beschwert habe.

Berichte über die teils haarsträubenden Methoden der Goldfarmer gibt es schon lange. So zeigte die ARD im Jahr 2006 Videosequenzen, auf denen angeblich von chinesischen Banden zum Spielen von World of Warcraft gezwungene Kinder und Jugendliche zu sehen waren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

BraunschesEtwas 05. Jun 2011

Der Chinesische Wirtschaftsminister... Ausbeu-Tung ;) Was ist nur aus diesem...

DR0PTABLE 30. Mai 2011

World of Warcraft ist etwas für jemanden der Vater und Mutter erschlagen hat eine ganz...

chillum 27. Mai 2011

Frii Protipp: Schreib nächstes mal: "Ich bin leider der englischen Sprache nicht mächtig...

antares 27. Mai 2011

Soylent Green is people!

DER GORF 27. Mai 2011

lol, warum sollte ich so etwas dummes freiwillig tun? Dann müsste ich nicht nur ins...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /