Kaspersky Lab

Neue Sicherheitslösungen mit Cloud-Funktion

Kaspersky Antivirus 2012 sowie Kaspersky Internet Security 2012 sollen im Juni 2011 auf den Markt kommen. Die neuen Versionen bringen vor allem Optimierungen und sollen insgesamt weniger Ressourcen verbrauchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky Internet Security 2012
Kaspersky Internet Security 2012 (Bild: Kaspersky Lab)

Die 2012er Versionen von Kaspersky Labs Antivirus und Internet Security nutzen stärker als die Vorversionen Cloud-Dienste. Das Kaspersky Security Network sammelt dazu Informationen der Anwender, wenn diese sich am Netzwerk beteiligen. Damit sollen Nutzer schneller und effizienter vor Bedrohungen aus dem Internet geschützt werden. Die Cloud-Technik wird unter anderem für die Phishing-Filter sowie die Antivirenkomponente verwendet.

  • Kaspersky Antivirus 2012 - Einstellungen
  • Kaspersky Antivirus 2012 mit Cloud-Funktion
  • Mehr Funktionen mit Kaspersky Internet Security 2012
  • Kaspersky Internet Security 2012 - Hauptbildschirm
  • Kaspersky Internet Security 2012 - Hauptbildschirm
  • Kaspersky Internet Security 2012 - unterschiedliche Untersuchungsmethoden
  • Kaspersky Internet Security 2012 - Optionsmenü
  • Kaspersky Internet Security 2012 mit Kinderschutzfilter
  • Kaspersky Internet Security 2012 mit Netzwerkmonitor
  • Kaspersky Internet Security 2012 - Einstellungen
Kaspersky Antivirus 2012 mit Cloud-Funktion
Stellenmarkt
  1. Development 1st/2nd Level Support (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Berlin, Gaggenau, Trier, Unterensingen (Home-Office möglich)
  2. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Leutkirch im Allgäu
Detailsuche

Über die Cloud-Funktion wird auch der Reputations-Check über den neuen File Advisor realisiert. Das soll Anwendern bei der Entscheidung helfen, ob eine Anwendung vertrauenswürdig ist oder nicht. Dazu liefert die Funktion Angaben dazu, auf wie vielen Systemen diese Applikation genutzt wird.

Kaspersky hat den URL Advisor optimiert, der Anwender vor Links warnt, über die Schadsoftware verbreitet wird und eine Cloud-Unterstützung erhalten hat. Dieser kann nun so eingestellt werden, dass er entweder nur Suchergebnisse überwacht oder alle aufgerufenen Webseiten beäugt. Zudem soll die Funktion besser mit aktuellen Browsern funktionieren. Als neue Komponente gibt es einen Task Manager, über den sich der Status der einzelnen Tasks einer Anwendung einsehen lässt.

Der aktualisierte Aktivitätsmonitor kann nun mehr Aktionen als bisher rückgängig machen, um etwa Schadsoftware rückstandsfrei von einem System zu entfernen. Die Bedienoberfläche wurde komplett umgekrempelt und soll sich nun einfacher bedienen lassen. Außerdem können die beiden Anwendungen ohne Einschränkungen auch per Touchscreen bedient werden.

Beschleunigte Updates

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Allgemein wurde der Updateprozess optimiert und soll nun weniger Zeit in Anspruch nehmen als noch bei der Vorversion. Wenn der Computer aus dem Standbymodus geholt wurde, werden Updates nun generell erst 15 Minuten später eingespielt, damit das System weniger ausgebremst wird. Zudem werden nun nur noch Updates geladen, wenn die zugehörigen Funktionen aktiviert wurden.

Ergänzend zu den Basisfunktionen von Antivirus 2012 bringt Internet Security 2012 einige Erweiterungen. Dazu gehören ein Spamfilter, eine optimierte Programmüberwachung sowie ein erweiterter Kinderschutz. Außerdem wurde die Sandbox überarbeitet, die aber weiterhin nur mit Einschränkungen auf 64-Bit-Systemen verwendet werden kann. So lässt sich auf diesen Systemen lediglich der Browser in einer Sandbox ausführen.

Kaspersky Antivirus 2012 kostet 30 Euro und Kaspersky Internet Security 2012 gibt es für 40 Euro. Damit hat sich der Preis zur Vorversion nicht verändert. Wie bisher gilt der Preis jeweils für eine Lizenz für eine Laufzeit von einem Jahr. Wer noch eine laufende 2011er Version im Einsatz hat, kann die neue Version verwenden, solange die Lizenz gültig ist. Die beiden Sicherheitslösungen für die Windows-Plattform sollen im Juni 2011 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Kryptomining: Bitcoin-Miner Stronghold gibt 26.200 Rigs ab
    Kryptomining
    Bitcoin-Miner Stronghold gibt 26.200 Rigs ab

    Um Schulden ab- und Liquidität auszubauen, gibt Stronghold fast 30.000 Kryptomining-Rigs zurück. Das Mining-Unternehmen leidet unter den Bitcoin-Preisen.

  2. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /