Abo
  • Services:

Netbooks

Intels nächste Atom-CPU soll nur noch die Hälfte kosten

Unbestätigten Berichten zufolge soll die nächste Atom-Plattform für Netbooks mit dem Codenamen Cedar Trail deutlich günstiger werden. Je nach Modell sollen die noch für 2011 erwarteten Prozessoren 30 bis knapp 50 Prozent billiger werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Cedarview-Atom
Wafer mit Cedarview-Atom (Bild: Intel)

Unter Berufung auf Netbookhersteller meldet Digitimes, dass Intel mit der kürzlich vorgezogenen Atom-Plattform Cedar Trail erstmals in der Geschichte der Prozessorserie deutliche Preissenkungen vornehmen will. Bisher hatte Intel Verkleinerungen der Strukturbreite, durch die sich zu annähernd gleichen Herstellungskosten mehr CPUs produzieren lassen, bei den Atoms nicht für deutliche Abschläge genutzt.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe oder Hamburg
  2. Bremer Bäder GmbH, Bremen

Derzeit kosten die Atom-CPUs der N-Serie für PC-Hersteller zwischen 64 (N450, ein Kern, 1,66 GHz) und 86 US-Dollar (N570, Dual-Core, 1,66 GHz). Die Cedar Trails, zu denen Intel noch keine Taktfrequenzen nannte, sollen laut Digitimes zwischen 42 und 47 US-Dollar kosten - also fast keinen preislichen Unterschied zwischen den Modellen mehr besitzen.

Das soll daran liegen, dass nur zwei Versionen vorgesehen sind: der Atom N2600 für 42 US-Dollar und der Atom N2800 für 47 US-Dollar. Beide tragen für die CPU alleine den Codenamen Cedarview-M, die gesamte Plattform mit dem noch nicht näher beschriebenen Chipsatz heißt Cedar Trail.

Intels Reduzierung der Produktpalette und die günstigen Preise führen die Quellen von Digitimes auf eine Verlagerung des Netbookgeschäfts in Schwellenländer zurück. Dort sollen die Geräte nur noch umgerechnet zwischen 199 und 299 US-Dollar plus Steuern kosten. Der Preis hängt auch vom Betriebssystem ab, Intel will Windows 7 und 8 sowie Meego unterstützen. In reicheren Regionen werden die Netbooks nach Meinung der Unternehmen zunehmend von Tablets verdrängt.

Mitte April hatte Intel eine Atom-Offensive angekündigt, in deren Rahmen einige Projekte vorgezogen werden. So soll die Cedar-Trail-Plattform für Netbooks bereits im Herbst 2011 auf den Markt kommen. Die Strukturbreiten werden dabei von derzeit 45 Nanometern auf 32 Nanometer verkleinert, der nächste Schritt zu 22 Nanometer soll bei den Atoms erst 2013 erfolgen. Seine ersten 22-Nanometer-Chips will Intel mit der neuen Architektur Ivy Bridge Ende des ersten Quartals 2012 vorstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€
  2. 34,99€
  3. 119,00€
  4. 39,97€

Dragos 26. Mai 2011

Leistung der neuen ATOM APUs/CPUs bekannt Ich brauche da langsam etwas Sparsammes und für...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /