Abo
  • Services:
Anzeige
Foxconn-Arbeiterinnen in Longhua im Jahr 2010
Foxconn-Arbeiterinnen in Longhua im Jahr 2010 (Bild: Bobby Yip / Reuters)

Branchenexperten

Explosion bei Foxconn wird Apple nicht lange aufhalten

Foxconn-Arbeiterinnen in Longhua im Jahr 2010
Foxconn-Arbeiterinnen in Longhua im Jahr 2010 (Bild: Bobby Yip / Reuters)

Der schwere Unfall bei Foxconn in Chengdu wird sich nicht längerfristig auf die Produktion des iPad 2 von Apple auswirken, meinen Branchenexperten. Trotz drei Toten soll die Fertigung in dieser Woche wieder anlaufen.

Die Explosion mit drei Toten und 15 Verletzten bei Foxconn in China wird sich nur kurzfristig auf das Produktionsvolumen des iPad 2 auswirken. Das berichtet die Branchenzeitung Digitimes unter Berufung auf eigene Analysten. Apple werde den Ausfall in der Produktion wieder ausgleichen können. Die Fertigung bei Foxconn Chengdu steht nach einem schweren Unfall still. Die South China Morning Post aus Hongkong berichtete, dass die Produktion bei Foxconn-Chengdu noch in dieser Woche wieder anlaufen soll.

Anzeige

Auch in allen anderen Werken in China stoppte der taiwanische Auftragshersteller zeitweise das Polieren von Gehäusen, wie die Digitimes erfahren hat. Die Oberflächenbearbeitung führte wegen unzureichender Arbeitssicherheit zu einer starken Aluminiumstaubentwicklung in der Halle.

Foxconn und Regierungsbehörden in Sichuan haben zugegeben, dass brennbarer Staub den schweren Arbeitsunfall ausgelöst hat. Welche Art von Staub das Unglück verursacht hat, dazu wurden keine Angaben gemacht.

In den Werken in Chengdu im Südwesten Chinas wurden im April 2011 nur 25 bis 30 Prozent des iPad 2 produziert. Hauptsächlich findet die Produktion des Apple-Tablets im Foxconn-Werk in Shenzhen statt. Zu dem Unfall kam es am Freitag, dem 20. Mai 2011. Foxconn war zuvor von Experten eindringlich vor der Gefahr schwerer Arbeitsunfälle wegen der Aluminiumstaubentwicklung gewarnt worden.

Konkurrierende Tablet-Anbieter wie Acer könnten versuchen, mehr Touchpanels für die Fertigung eigener Produkte aufzukaufen, sagten die Digitimes-Analysten. Doch würden potenzielle iPad-Käufer eher Wartezeiten in Kauf nehmen, als sich für ein Konkurrenzprodukt zu entscheiden. Apple mache der Mangel an Arbeitskräften bei Foxconn in Chengdu mehr Probleme als der Produktionsausfall durch den Unfall.

Laut Angaben der Marktforscher von IHS ISuppli vom 23. Mai 2011 könnte der Produktionsausfall, je nach Dauer der Unterbrechung der Fertigung, bei bis zu 500.000 iPad 2 liegen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 26. Mai 2011

Sorry. Apple ist doch nur ein Kunde bei denen. Abgesehen davon dass die Verhältnisse...

antares 26. Mai 2011

Seit wann ist Corning denn biete ein Rüstungskonzern? Sogar wikipedia sagt, dass sie gar...

tomatende2001 26. Mai 2011

Na dazu hätte ich doch gerne mal ein paar Quellen!

Charles Marlow 26. Mai 2011

Was sind schon ein paar Tote aufgrund vernachlässigter Sicherheitsstandards, wenn man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KVM ServicePlus - Kunden- und Vertriebsmanagement GmbH, Halle
  2. Treif Maschinenbau GmbH, Oberlahr
  3. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  4. KDO Service GmbH, Oldenburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    gehtjanx | 04:42

  2. Re: Noch in den Kinderschuhen, aber sehr interessant.

    DAGEGEN | 04:38

  3. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    gehtjanx | 04:36

  4. Re: flimmern

    gehtjanx | 04:33

  5. Re: Wo ist der Sinn?

    DAGEGEN | 04:19


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel