Branchenexperten

Explosion bei Foxconn wird Apple nicht lange aufhalten

Der schwere Unfall bei Foxconn in Chengdu wird sich nicht längerfristig auf die Produktion des iPad 2 von Apple auswirken, meinen Branchenexperten. Trotz drei Toten soll die Fertigung in dieser Woche wieder anlaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn-Arbeiterinnen in Longhua im Jahr 2010
Foxconn-Arbeiterinnen in Longhua im Jahr 2010 (Bild: Bobby Yip / Reuters)

Die Explosion mit drei Toten und 15 Verletzten bei Foxconn in China wird sich nur kurzfristig auf das Produktionsvolumen des iPad 2 auswirken. Das berichtet die Branchenzeitung Digitimes unter Berufung auf eigene Analysten. Apple werde den Ausfall in der Produktion wieder ausgleichen können. Die Fertigung bei Foxconn Chengdu steht nach einem schweren Unfall still. Die South China Morning Post aus Hongkong berichtete, dass die Produktion bei Foxconn-Chengdu noch in dieser Woche wieder anlaufen soll.

Stellenmarkt
  1. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
  2. Solution Expert (m/w/d) Digital Business
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld (Rheinland), deutschlandweit
Detailsuche

Auch in allen anderen Werken in China stoppte der taiwanische Auftragshersteller zeitweise das Polieren von Gehäusen, wie die Digitimes erfahren hat. Die Oberflächenbearbeitung führte wegen unzureichender Arbeitssicherheit zu einer starken Aluminiumstaubentwicklung in der Halle.

Foxconn und Regierungsbehörden in Sichuan haben zugegeben, dass brennbarer Staub den schweren Arbeitsunfall ausgelöst hat. Welche Art von Staub das Unglück verursacht hat, dazu wurden keine Angaben gemacht.

In den Werken in Chengdu im Südwesten Chinas wurden im April 2011 nur 25 bis 30 Prozent des iPad 2 produziert. Hauptsächlich findet die Produktion des Apple-Tablets im Foxconn-Werk in Shenzhen statt. Zu dem Unfall kam es am Freitag, dem 20. Mai 2011. Foxconn war zuvor von Experten eindringlich vor der Gefahr schwerer Arbeitsunfälle wegen der Aluminiumstaubentwicklung gewarnt worden.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Konkurrierende Tablet-Anbieter wie Acer könnten versuchen, mehr Touchpanels für die Fertigung eigener Produkte aufzukaufen, sagten die Digitimes-Analysten. Doch würden potenzielle iPad-Käufer eher Wartezeiten in Kauf nehmen, als sich für ein Konkurrenzprodukt zu entscheiden. Apple mache der Mangel an Arbeitskräften bei Foxconn in Chengdu mehr Probleme als der Produktionsausfall durch den Unfall.

Laut Angaben der Marktforscher von IHS ISuppli vom 23. Mai 2011 könnte der Produktionsausfall, je nach Dauer der Unterbrechung der Fertigung, bei bis zu 500.000 iPad 2 liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 26. Mai 2011

Sorry. Apple ist doch nur ein Kunde bei denen. Abgesehen davon dass die Verhältnisse...

antares 26. Mai 2011

Seit wann ist Corning denn biete ein Rüstungskonzern? Sogar wikipedia sagt, dass sie gar...

tomatende2001 26. Mai 2011

Na dazu hätte ich doch gerne mal ein paar Quellen!

Charles Marlow 26. Mai 2011

Was sind schon ein paar Tote aufgrund vernachlässigter Sicherheitsstandards, wenn man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit Toyota bZ4X
Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
Artikel
  1. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /