Abo
  • IT-Karriere:

Botnetz Rustock

Microsoft nennt Namen von russischen Verdächtigen

Nach der Zerschlagung des Botnetzwerks Rustock hat Microsoft die beschlagnahmten Festplatten der Server untersucht. Daraus ergeben sich Hinweise auf mögliche russische Straftäter, wie das Unternehmen nun dem zuständigen Gericht mitteilte.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausschnitt der Gerichtsunterlagen
Ausschnitt der Gerichtsunterlagen (Bild: Microsoft)

Microsoft hat dem Bezirksgericht in Seattle die zweite Zusammenfassung (PDF) der Analysen von beschlagnahmten Festplatten des Botnets Rustock zugestellt. Das Unternehmen hatte gegen unbekannt wegen Markenrechtsverletzung geklagt, Hauptziel war es jedoch, die Strukturen hinter einem der größten Botnetzwerke der Welt aufzuschlüsseln.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen

Nach US-Recht ist es bei Markenrechtsverletzungen möglich, Tatwerkzeuge des Beschuldigten zu beschlagnahmen, und das ist mit rund 20 Festplatten aus Rustock zugeordneten Servern geschehen.

Aus den Daten der Platten gehen nicht nur Zugriffe auf Mailserver wie mail.ru und die Benutzung des Anonymisierungsdienstes TOR hervor. Microsoft konnte auch einige Mailadressen sowie einen Account des Bezahldienstes Webmoney konkreten Namen zuordnen. Ob es sich dabei um gestohlene Identitäten handelt, ist allerdings noch nicht geklärt.

Der Nick "Cosma2k", der in den Daten besonders häufig auftaucht, konnte mehreren Mailadressen und auch Namen von Personen zugeordnet werden. Sie sollen in enger Verbindung mit der Verwaltung der Command-&-Control-Server des Botnets stehen.

Da sich die Ermittlungen zunächst um die Identifizierung der Beschuldigten drehen, musste Microsoft die gefundenen Mailadressen auch anschreiben. Eine Antwort darauf erfolgte laut den Gerichtsunterlagen bisher nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 2,19€
  3. (-75%) 3,75€

ledonz 27. Mai 2011

Sonst müsste man sich echt fragen, was die eigentlich für ein Geschäft betreiben...

Youssarian 26. Mai 2011

Nach US-Recht ist es bei Markenrechtsverletzungen möglich, Tatwerkzeuge des...

topedia 26. Mai 2011

Schön, die Betreiber werden sich freuen, wieder ein paar aktive Adressen mehr um sie zu...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /